Online-Shopping mit der Öko-Ampel

Massenmarkt oder reine Lehre?

Ein Add-on zeigt beim Einkauf direkt an, wie „bio“ und „fair“ die gewählten Produkte sind. Doch es regt sich auch Kritik an der Bewertung.

Amazon-Pakete vor der Auslieferung

Pakete warten in einer Amazon-Lagerhalle auf die Auslieferung. Foto: reuters

BERLIN taz | Bei rund 400 Produktsiegeln ist faires und ökologisches Einkaufen ein komplexes Unterfangen. Für den Interneteinkauf hat ein Start-up aus Berlin aus der Orientierung im Label-Dschungel ein Geschäft gemacht: Das 2010 gegründete Start-Up Wegreen bietet seit Kurzem eine Nachhaltigkeitsampel als Add-on an – also eine Browser-Erweiterung: Nach einmaliger Installation wird auf den Seiten der Online-Shops selbst automatisch das Wegreen-Bewertungssystem eingeblendet. Sucht der Nutzer etwa auf Zalando nach einem Kleidungsstück, zeigt das Add-on eine Bewertung des Produkts von Grün über Gelb bis Rot.

„Wir wollen nachhaltigen Konsum massentauglich machen“, sagt Maurice Stanszus, Gründer und Geschäftsführer von Wegreen. Das Start-up ist bisher vor allem für seine Produkt-Suchmaschine bekannt, die zu den Ergebnissen immer auch eine Einschätzung zur Nachhaltigkeit liefert. Dabei fließen Informationen wie die verschiedenen Siegel, Produktbewertungen etwa der Stiftung Warentest oder Herstellerbewertungen zum Beispiel von Nichtregierungsorganisationen ein.

Mit der neuen Erfindung, dem Add-on, ist eine Bewertung nun direkt beim Einkaufen auf vier Vergleichsportalen wie Idealo und 14 Online-Shops möglich, darunter auch Amazon und Otto. Rund 800 Personen verwenden das Add-on bislang. Nach Angaben von Wegreen können mehr als 100 Millionen Produkte bewertet werden.

Damit sich die Anzahl dieser Produkte ständig erhöht, hat Stanszus in Kooperation mit mehreren Universitäten einen komplexen Algorithmus entwickelt, der jede Produktanfrage automatisch mit einer Datenbank abgleicht, die zuvor mit den Bewertungen mehrerer Quellen gefüttert wurde.

taz.ökobiz beschäftigt sich gezielt mit Geschichten aus der nachhaltigen Wirtschaft – mit Analysen, Reportagen, Hintergründen. Regelmäßig auf taz.de und gebündelt auf einer Seite montags in der taz.die tageszeitung. Am Kiosk oder am eKiosk.

Wenn genügend Informationen vorhanden sind, wird so innerhalb weniger Sekunden eine neue Nachhaltigkeitsampel geliefert, die immer auch die Güte der Quellen berücksichtigt. Der Algorithmus selbst bleibt geheim, nur ein Beirat überwacht die Qualität des Systems. In diesem Gremium sitzen laut dem Unternehmen unter anderem die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg und der Ex-Telekom-Vorstand Bernd Kolb.

Für den Nutzer ist das Add-on kostenlos

Für den Nutzer ist das Add-on kostenlos, Wegreen verdient das Geld auf andere Weise: Bei jedem User gilt Wegreen als eine Art Vertriebspartner der Produktanbieter und erhält eine Vermittlungsprovision pro getätigtem Kauf – im Durchschnitt acht Prozent, wie Maurice Stanszus berichtet.

Doch für seine Kooperation mit den Größen des Online-Shoppings gibt es auch Kritik. Katharina Knoll, Expertin für nachhaltigen Konsum beim Verbraucherzentrale Bundesverband, findet das Angebot des Start-ups zwar „prinzipiell gut und praktisch“. Einen Haken sieht sie aber doch: „Dass Wegreen sein Add-On auch bei Unternehmen wie Amazon ermöglicht und darüber Provision bezieht, ist letztendlich nicht stringent.“

Knoll verweist dabei auf die Vorwürfe, die zum Beispiel gegen Amazon erhoben werden, wenn es etwa um faire Arbeitsbedingungen geht. Die Verbraucherschützerin findet, dass das Wegreen-Bewertungssystem „den gesamten Lebenszyklus eines Produkts“ mit einbeziehen sollte – und der „somit ebenfalls 1:1 auch für Amazon, Zalando und Co“. gelten müsse.

Wegreen-Chef Stanszus sieht dagegen die Massenwirkung: „Es gibt eben nicht nur Hardcore-Grün, sondern auch Seichtgrün. Und es ist einfach eine Tatsache, dass die großen Player die größten Umsätze machen – auch mit grünen Produkten.“ Vom Volumen her sei die Wirkungskraft daher trotz der berechtigten Kritik größer, als würde man auf Wegreen verzichten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben