Sigmar Gabriel schreibt für Holtzbrinck

Vorbild für freie Journalisten

Sigmar Gabriel verdient als Autor bei der Holtzbrinck-Gruppe zwischen 15.001 und 30.000 Euro – pro Monat. Gut verhandelt, Siggi!

Sigmar Gabriel sitzt an seinem Tablet im Zug

Schreiben kann er, verhandeln kann er – Siggi kann einfach alles Foto: dpa

„Ihr werdet also auch künftig viel von mir hören – und lesen“, schrieb Sigmar Gabriel Ende Juni auf seiner Webseite. Das war nicht als Drohung gemeint, sondern als überschwängliche Ankündigung. Sigmar Gabiel wurde Journalist.

Seit Ende Juni ist er als „Autor und Gesprächspartner für aktuelle politische Fragen“ bei den Medien der Dieter-von-Holtzbrinck-Gruppe tätig. Dazu gehören unter anderem das Handelsblatt, der Tagesspiegel, Die Zeit und die Wirtschaftswoche.

Auf seiner Bundestagswebseite hat Gabriel nun veröffentlicht, wie viel er mit diesem Job verdient. Unter „Publizistische Tätigkeit“ ist aufgelistet: „Dieter-von-Holtzbrinck Media Group, Stuttgart, monatlich, Stufe 4“. Stufe 4 bedeutet: Einkünfte zwischen 15.001 und 30.000 Euro.

Weder die Holtzbrinck-Gruppe, noch Sigmar Gabriel selbst, wollten diesen Verdienst gegenüber der taz kommentieren. Auch dazu, wie viel Gabriel für dieses Gehalt monatlich liefern muss, wollte niemand etwas sagen.

Freien-Honorare liegen meist darunter

Eine Internetrecherche ergibt: Der einstige Ministerpräsident von Niedersachsen, einstige SPD-Popbeauftragte, einstige Umweltbundesminister, einstige Wirtschafts- und Außenminister, einstige SPD-Vorsitzende und vieles andere Einstige hat Wort gehalten und von sich hören lassen. Sieben Gastkommentare erschienen seit Ende Juni online auf der Seite des Tagesspiegels, drei beim Handelsblatt, zwei bei der Wirtschaftswoche, keiner bei der Zeit, sieht man von einem Vorabdruck seines Buches in der Wochenzeitung ab.

Gabriel bedient dabei ein breites Themenspektrum. Er schreibt über Europas Rolle in der Welt („Die Welt steht Kopf“), die Digitalisierung („Wie ich die Zukunft suchte – und fand“), über Russland, den Westen, die Saudis und die USA. Nur, rechtfertigt das ein monatliches Gehalt von 15.001 bis 30.000 Euro?

Je nachdem, wie man das bemisst. Laut Tageszeitungstarifvertrag, der unter anderem auf der Seite des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) einzusehen ist, verdient ein festangestellter Vollzeit-Redakteur ohne Berufsqualifikation (also ohne journalistische Qualifikation, die liegt bei Sigmar Gabriel ja nicht vor) im ersten bis dritten Berufsjahr monatlich 3.139 Euro brutto. Freie Autoren werden allerdings in der Regel nach Zeilensatz bezahlt. Der liegt, auch laut DJV, bei Publikationen mit einer Auflage von mehr als 100.000 Stück bei maximal 1,55 Euro. Gabriels Satz dürfte ein bisschen drüber liegen. Gut verhandelt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben