Streit um den Hollywood-Boulevard

Fake-Sterne für Donald Trump

Als Reaktion auf die häufigen Zerstörungen erscheinen Dutzende neue Hollywood-Sterne für Trump. Die Künstler sind radikale Trump-Anhänger.

Trumps Hollywood-Stern bedeckt mit NO-Plakaten

Der amerikanische Präsident spaltet. Stellvertretend findet gerade ein Kampf um seinen Stern statt Foto: reuters

Wenn ihr einen zerstört, kommen 30 nach. So ungefähr begründet der Künstler seine Aktion auf dem Hollywood-Boulevard. Er – der anonym bleiben will – und eine Gruppe weiterer Trump-Anhänger hatten in der Nacht auf Donnerstag dutzende neue Sterne für Donald Trump auf freien Feldern des „Walk of fame“ angebracht, berichtet der Hollywood Reporter.

Laut Zeitungsbericht begründete der konservative Aktionskünstler und Trump-Anhänger seine Aktion mit den letzten Angriffen auf Trumps Auszeichnung auf dem Hollywood-Boulevard. Wenn der Stern des Präsidenten in Gefahr gerate, sei es seine Mission, diesen zu bewahren. „Wenn sie ihn beschädigen oder versuchen, ihn zu entfernen, machen wir 30 neue“, bekräftigt er, so der Bericht. Online schreibt seine Gruppe: „We are the MAGA (Make America Great Again) legion“, ein Bekenntnis zu Trumps Leitspruch.

Der Streit um Trumps Hollywood-Stern schwelt schon länger. Schon zweimal zerstörten Trump-Gegner die Plakette. Zuletzt beschädigte ein 24-Jähriger ihn mit einer Spitzhacke und steht dafür nun vor Gericht. Dazu kommt, dass der Stadtrat von West Hollywood gerade diese Woche die Entfernung des Sterns gefordert hat.

Er begründet dies mit den diskriminierenden Äußerungen des Präsidenten gegen Frauen und Minderheiten. Auch wenn dieser Vorstoß keine Aussicht auf Erfolg hat, da die zuständige Handelskammer nicht mitzieht, löste er doch eine hitzige Diskussion aus.

Radikale Verteidigung von Trumps Stern

Nun hat die Seite der Trump-Befürworter auf ungewöhnliche Weise reagiert. Die Künstlergruppe, die der Urheber der Aktion sei, nenne sich „The Faction“ und hätte für ihre Aktion einigen Aufwand betrieben, berichtet der Hollywood Reporter. Mehrere Duzend Sterne mit Donald Trumps Namen wurden auf Vinyl-Bodenplatten mit selbstklebender Rückseite gedruckt und laminiert, bevor sie nachts verlegt wurden. Die 1.000 Dollar Unkosten finanzierte, laut Künstlern, ein „junger und anonymer Unternehmer“. Lange währte das Spektakel allerdings nicht. Noch in den Morgenstunden hätten Reinigungskräfte und Anwohner die Sterne entfernt, so der Bericht.

Sie bezeichnen sich in ihrer Profilbeschreibung selbst als „Vandalen, die die unangenehme Wahrheit ans Licht bringen“

Der Twitter-Account der Gruppe „The Faction“ scheint inhaltlich einem radikalen Klischee-Anhänger Trumps entsprungen zu sein, dazu kommt das klare Bekenntnis zu Gewalt gegen Linke und Gegner. Zahlreiche Videos von Demonstrationen, die gewaltsam von rechten Schlägern aufgelöst werden, finden sich auf ihrer Seite. Sie bezeichnen sich in ihrer Profilbeschreibung selbst als „Vandalen, die die unangenehme Wahrheit ans Licht bringen“, und „Anti-PC street art“ machen, Straßenkunst gegen politische Korrektheit.

Ihren Tweets lässt sich mindestens eine Bewunderung, wenn nicht sogar eine direkte Verbindung, zu den Proud Boys und deren Gewalt entnehmen. Sie sind gegen Occupy und rufen sogar zu deren gewaltsamer Beseitigung auf. Sie hetzen unter anderem gegen Abtreibungsbefürworter, Transgender, Übergewichtige. Die Action zu Trumps Stern scheint sich in ein Reihe von Unterstützungs-Kampagnen für den Präsidenten einzureihen.

Auf Twitter postete „The Faction“ am Donnerstagnachmittag eine nachfolgende Drohung: „Macht weiter Trumps Stern kaputt, und wir verbreiten das „Trump Derangement Syndrom“ weiter, indem wir einen niemals endenden Strom an Sternen lostreten.“ Auch das ist ein Kampfbegriff der Rechten, das Trump Derangement Syndrome“, das suggerieren soll, Trump-Kritiker handelten unsachlich.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben