Referierende: Martin Altmeyer, Psychologe

Altmeyer_martin_credit_privat

Martin Altmeyer, Jahrgang 1948, ist Psychologe, Autor und Publizist. Mit der These, der Kapitalismus mache psychisch krank, beschäftigt er sich kritisch.

Auf vielfältigen Gebieten ist er als Autor und Publizist tätig. Über Narzissmus hat er geforscht und geschrieben, genauso wie über die moderne Mediengesellschaft, über postmoderne Identitäten wie über die komplementäre Sozialpsychologie der Parteien der CDU und der Grünen. Altmeyer ist stets streitbar, einer, der den linksliberalen Diskurs gerne einer Selbstkritik unterzieht und damit befördert. In der „FAZ“ wandte er sich kürzlich zusammen mit seinem Koautor Martin Dornes gegen eine radikale Systemkritik, wie sie etwa von den Philosophen Slavoj Zizek und Byung-Chul Han betrieben wird. Das seien Versuche, die kapitalistische Moderne, die „von den Religionskriegern wegen ihrer todeswürdigen Gottlosigkeit, spirituellen Leere und sittlichen Dekadenz attackiert wird“, nun auch „von innen unter Beschuss“ zu nehmen.