Teilnahmebedingungen und Prozedere

Wen wir suchen

Sie möchten uns gerne jemanden vorschlagen? Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen.

Bild: Fiona Krakenburger

Damit wir uns bei unserer Auswahl auf diejenigen konzentrieren können, die für den Panter Preis auch wirklich in Frage kommen, ist es wichtig, dass die Vorschläge bestimmte Kriterien erfüllen.

Damit wir Ihre Heldinnen und Helden berücksichtigen können, sollten sie Folgendes beachten:

1. Aus organisatorischen Gründen müssen die Vorgeschlagenen, bzw. einE StellvertreterIn der vorgschlagenen Gruppe in Deutschland wohnhaft sein.

2. Das Projekt sollte in den letzten 2 Jahren keine andere große Auszeichnung (z.B. Bundesverdienstkreuz) erhalten haben.

3. Das Projekt sollte nicht kommerziell ausgerichtet sein.

4. Der Panter Preis soll nicht als Fundraisingquelle verstanden werden.

Denken Sie immer noch, dass wir von Ihrer Kandidatin oder Ihrem Kandidaten erfahren sollten? Dann freuen wir uns auf Ihren Vorschlag! Je mehr wir von Ihrem Projekt wissen, desto besser die Chancen.

Ihre Bewerbung bzw. Ihr Vorschlag sollte enthalten:

1. Die Beschreibung des Engagements und Ihre Begründung, warum er oder sie den taz Panter Preis erhalten soll.

2. Ein zusammenfassender Satz zum Engagement (inhaltliche KURZbeschreibung, wird ggf. veröffentlicht).

3. Kontaktdaten zur vorgeschlagenen Person bzw. zu einem/r StellvertreterIn der Gruppe

4. Ein Foto der vorgeschlagenen Person oder der Gruppe (wenn möglich)

Vorschläge und Bewerbungen werden online, per Email oder per Post angenommen und können nur berücksichtigt werden, wenn sie fristgemäß bei uns eingehen. Schicken Sie die entsprechenden Unterlagen bitte per Email an panter@taz.de oder nutzen Sie das Onlineformular, das während des Bewerbungszeitraumes für Sie freigeschaltet wird. Unterlagen, die uns per Post zugehen, werden NICHT zurückgesandt (Bitte keine CDs, DVDs o.ä.). Bei Email-Versand bitte alles in einer Email zusammenfassen. Alle Dokumente sollten in der Größe Din A4 kopierbar sein.

Die Vorauswahl der Nominierten wird durch eine taz-interne Auswahlkommission getroffen. Die Nominierten und ihre Projekte werden in der gedruckten taz und auf taz.de vorgestellt. Außerdem wird ein Kurzfilm gedreht, der auf der Preisverleihung (und im Netz) gezeigt wird. Für die Teilnahme ist deshalb eine Einwilligung in die Veröffentlichung von durch die taz angefertigten Fotos und Interviews (print und online) notwendig.