Palästina/Jerusalem

Literatur zum Einlesen

Bücher, Artikel und Weblinks zur Reise nach Palästina/Jerusalem

In der judäischen Wüste bei Bethlehem nach Sonnenuntergang Bild: Barbara Staubach www.barbara-staubach.de

Vor der riesigen Menge aktueller Artikel zu Palästina/Israel müssen wir leider kapitulieren: wir haben nicht die Kapazitäten, um die Rubrik ARTIKEL permanent zu aktualisieren. Daher hier nur einige Texte zu Personen bzw. Projekten, die auf der Reise besucht werden. Der Schwerpunkt dieser Seite liegt auf den vielen INTERNET-Hinweisen weiter unten.

ARTIKEL

Cinema Jenin und kein Frieden, Artikel von Irit Neidhardt (mec-film) in INAMO (Juni 2011): Seit seiner Eröffnung im Herbst 2010 ist das Cinema Jenin mit finanziellen Schwierigkeiten sowie mit Akzeptanzproblemen in der palästinensischen Gesellschaft konfrontiert. Obwohl es offiziell eine bi-nationale Initiative ist, steht das Cinema Jenin bis heute unter deutscher Federführung. Irit Neidhardt hinterfragt, inwieweit die Reduzierung deutschen Einflusses in dem Projekt möglich ist (weiter)

Das Theater am Rande der Welt, Artikel von Tsafrir Cohen auf der Website von medico-international über das "Freedom Theate", ein Theaterprojekt, das auf der taz-Reise besucht wird: Auf einer Bühne im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin nehmen Jugendliche eine Auszeit aus ihrem tristen und gewalttätigen Alltag. „Wir wollen die Mauer durchlöchern“, ein Interview mit Juliano Mer-Khamis, dem (2011 ermordeten) Leiter des Freedom Theatre, von Stefan Reinicke in der taz vom 23./24. Mai 2009.

Wo bleiben die Rosinenbomber? Kommentar von Tsafrir Cohen in der taz vom 3.1.2008: Israel muss endlich klargemacht werden, dass es rechtlich und moralisch auch für die besetzten Gebiete verantwortlich ist. Ohne starken internationalen Druck geht das nicht. (weiter HIER). Cohen ist taz-Autor und war bis 2014 Mitarbeiter von „medico international“ in bzw. für Palästina/Israel.

„Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten“. Ein Interview mit Yahav Zohar vom „Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörungen“ (ICAHD), als er im Januar 2010 auf einer Vortragsreise in Deutschland war. Interviewer: Arn Strohmeyer

Brücke für die Menschen, ein Bericht von Mona Sarkis auf qantara.de über „Talitha Kumi“, das christliche Schulzentrum in der Nähe von Bethlehem. Deutsche und palästinensische Lehrer arbeiten hier gemeinsam. Leitbild der Schule ist die Toleranz, auch in politisch schwierigen Zeiten. (weiter HIER)

Eine Geschichte, wie der Müll sie schreibt, Artikel von Meike Jansen in der taz vom 29.1.2008; Künstler und Künstlerinnen aus Palästina und Deutschland haben die Müllhalden im Westjordanland und im Gazastreifen untersucht. Die Kunstwerke, die aus dem Abfall kommen, waren im Januar 2008 als Produkte einer etwas eigenartigen Normalität auf dem Berliner Medienkunstfestival transmediale zu sehen. Einen der nach Berlin eingeladenen Künstler aus Ramallah, den Fotografen Majdi Hadid, werden Sie bei der Reise treffen. (weiter HIER)

BÜCHER

Breaking the silenceIsraelische Soldaten berichten von ihrem Ensatz in den besetzten Gebieten, Econ-Verlag, 2012. Eine Rundfunksendung (Deutschlandfunk) über die Arbeit von „Breaking the Silence“ siehe hier unten bei den  Internetlinks, dort auch die Website der Gruppe „Breaking Silence“.

Eyal Weizman: Sperrzonen – Israels Architektur der Besatzung, mit zahlreichen Fotos und Karten. Nautilus-Verlag, www.edition-nautilus.de. Eyal Weizman ist Architekt und Direktor des „Center for Research Architecture“ am Goldsmiths College der Universität London. Er untersucht die räumlichen Strategien der Besatzung der palästinensischen Gebiete seit 1967 aus interdisziplinärer Perspektive – und zeigt, dass die israelische Besatzung keineswegs nur eine militärische ist, sondern eine vielschichtige Durchdringung des Territoriums und der Sphären des Alltäglichen.

Barrieren durchbrechen!, Sebastian Kalicha (Hg.), Israel / Palästina: Gewaltfreiheit, Kriegsdienstverweigerung, Anarchismus; Verlag Graswurzelrevolution. www.graswurzel.net; Dieses Buch versammelt Beiträge von israelischen, palästinensischen und internationalen AktivistInnen, die den Nahostkonflikt von gewaltfrei-antimilitaristischen, feministischen und libertären Standpunkten aus betrachten.

Raja Shehadeh: Streifzüge durch Palästina; Notizen zu einer verschwindenden Landschaft; Verlag ProMedia Wien, 2008. Rezensionen hier. Seit 25 Jahren durchwandert der Schriftsteller und Menschenrechtsanwalt Raja Shehadeh seine Heimat Palästina: über die sichtbaren Veränderungen in den Bergen und auf den Feldern Palästinas infolge einer immer repressiver werdenden politischen Atmosphäre.

Sari Nusseibeh: Es war einmal ein Land – ein Leben in Palästina, Antje Kunstmann Verlag, 2008. „Sari Nusseibehs Erinnerungen an sein Leben in Palästina bietet eine weit über die Beschreibung des eigenen Lebens hinausgehende Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts, das sich als facettenreiches Zeitbild liest.“

Uri Avnery: Ein Leben für den Frieden. Klartext über Israel und Palästina, Vorwort von Sumaya Farhat-Naser. Palmyra Verlag, www.palmyra-verlag.de, 2003.

Asmi Bischara: Checkpoint: Bericht aus einem zerteilten Land, Lenos Verlag, 2006.

Amira Hass: Morgen wird alles schlimmer: Berichte aus Palästina und Israel, CH Beck Verlag, 2006.

Amira Hass: Bericht aus Ramallah. Eine israelische Journalistin im Palästinensergebiet, Diederichs Verlag/Random House, 2004.

Heiko Flottau: Die Eiserne Mauer - Palästinenser und Israelis in einem zerrissenen Land; Ch. Links Verlag. Im Jahr 2002 begann die israelische Regierung unter Ariel Scharon mit dem Bau einer gigantischen Sperranlage an der Grenze zu Palästina: 750 Kilometer lang und streckenweise mit einer bis zu acht Meter hohen Mauer aus Stahlbeton.

INTERNET

Palästina-Fotos von Majdi Hadid: www.beautifulpalestine.com

Das online-Portal Jadaliyya vom "Arab Studies Institute" in Beirut bietet Hintergrund-Artikel von arabischen und europäischen Intellektuellen und Wissenschaftlern zu aktuellen Themen in den verschiedenen Ländern der arabischen Welt, auch Palästina und Israel; viele Texte sind in Englisch oder Französisch (ansonsten: Arabisch und Türkisch).

In deutscher Sprache:

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Israel, hat im Sommer 2017 ein Dossier "50 Jahre Besatzung" zusammengestellt; insbesondere empfehlenswert der Artikel von Tsafrir Cohen "Lösungsmöglich- keiten aus heutiger Sicht".

Als Einstieg zu empfehlen: Das sehr informative Länder-Informations-Portal der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) über die Palästinensischen Gebiete mit historischen und aktuellen Informationen zu 5 Themenfeldern: Landesübersicht & Naturraum / Geschichte / Wirtschaft / Gesellschaft & Kultur / Alltag & Praktische Infos.

Das Palästinakomitee Stuttgart stellt monatlich in einem "Infobl@tt" informative Artikel aus der deutschen und ausländischen Presse, aus Bloggs und von Websites der Solidaritätsbewegung über die Lage in Palästina zusammen. Da es sich vielfach um Hintergrundartikel handelt, lohnt auch der Blick in das Archiv.

Im Webblog Masar-Agency rückt die Wirtschaft Palästinas in den Blickpunkt; mit Porträts von jungen Unternehmern, 'Start-Up'-Firmen, kreativen Firmengründern und Informationen zur aktuallen Wirtschaftsentwicklung.

Im Juli 2005 rief ein breites Bündnis der palästinensischen Zivilgesellschaft zu Boykott, Investitionsentzug und Sanktionen gegen Israel auf, "bis es internationalem Recht und universellen Prinzeipien der Menschenrechte nachkommt". (HIER die dt. Fassung mit der Liste aller Unterzeichner). Daraus hat sich die "BDS-Campaign" (boycott, divestment, sanctions) entwickelt. Informationen in Deutsch finden Sie auf der Website der "BDS-Kampagne: Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina", u.a. eine Zusammenstellung der weltweiten Ergebnisse der BDS-Kampagne im Jahr 2016

Das National Committee der BDS-Campaign in der Westbank betreut eine sehr informative Website in Englisch. Eine Analyse der BDS-Kampagne im Januar 2015, ebenfalls in Englisch: Nicola Pratt, Boycott, Divestment, Sanctions: Myths and Realities

Handel gegen den Frieden - Wie Europa zur Erhaltung illegaler israelischer Siedlungen beiträgt. Ein Bericht von 22 europäischen Organisationen, darunter medico international, vom Oktober 2012: die EU importiert fünfzehn mal mehr aus Israels illegalen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten als von Palästinensern selbst. HIER als PDF zum Herunterladen.  

medico international, Kooperationspartner der taz-Reise, unterstützt mehrere Projekte und NGO’s in Palästina/Israel, insb. im Gesundheitsbereich, und berichtet über Entwicklungen im Land: www.medico.de/themen/krieg/nahost/

www.palaestina-heute.de ist ein intensiv betreutes und sehr empfehlenswertes Internetportal; eine Mischung aus Analyse, Hintergründen, Aktuellem und Biographischem - gedacht als Arbeitshilfe und Einstieg in das komplexe Thema und als Zugang zu den vielen im Web zu findenden Quellen; mit einem beeindruckend umfangreichen bundeweiten Veranstaltungskalender zum Thema Palästina/Israel.

Ein anderes breit gefächertes Palästina-Portal ist: www.arendt-art.de/deutsch/palestina/

Das Internet-Portal www.qantara.de veröffentlicht regelmäßig auch Beiträge zu Palästina und Israel.

Das unabhängige palästinensische Medienprojekt „Palestine News Network“ (PNN) ist online mit aktuellen Infos und Hintergrund-Artikeln auch in deutscher Sprache: hier

Manuskript einer Rundfundsendung (Deutschlandfunk, 7.6.2012) von Beate Hinrichs : Breaking Silence – das Schweigen brechen, Israelische Soldaten sprechen über ihr Besatzungstraume.

Im Länderarchiv „Palästina“ des online-Kunstmagazins NAFAS (Teil des Kultur-Webportals „Universes-in-Universe“ www.universes-in-universe.org) finden Sie Beiträge aus den letzten 5 Jahren über die Kulturszene sowie einzelne Künstler: Namen und je ein Werk der insg. 41 darin erwähnten palästinensischen KünstlerInnen (u.a. Majdi Hadid) sind im „Künstlerarchiv“ zusammengestellt.

Das Netzwerk „European Jews for a Just Peace“ (EJJP, www.ejjp.org) wurde im 2002 von 18 jüdischen Organisationen aus 9 europäischen Ländern gegründet. In Deutschland ist das Netzwerk unter dem Namen „Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ aktiv: www.juedische-stimme.de. Es gibt auch eine Sektion in Österreich (www.nahostfriede.at) und in der Schweiz (www.jvjp.ch); alle drei – unabhängig gestalteten – Websites bieten kritische Informationen, u.a. Artikel und Essays aus Israel bzw. jüdischen Intellektuellen aus Europa und den USA.

Das Ökumenische Begleitprogramm des Ökumenischen Rats der Kirchen in Palästina und Israel (EAPPI) (Genf) entsendet Freiwillige aus aller Welt in derzeit 6 Brennpunkt-Orte, u. a. nach Hebron. Sie beobachten die Lage, melden Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht und gewähren palästinensischen und israelisischen Friedensaktivisten durch ihre Anwesenheit einen gewissen Schutz. Das Programm will zu einer Beendigung der israelischen Besatzung beitragen  (zentrale Website in Englisch: www.eappi.org) In Deutschland wird EAPPI organisiert vom Berliner Missionswerk. Seit 2005 gibt es ein Netzwerk ehemaliger deutscher TeilnehmerInnen dieses ökumenischen Begleitprogramms. Sie geben das Magazin „Chain Reaction“ in deutscher Sprache heraus, das man aus dem Internet herunterladen kann. Ende 2009 war der pensionierte Arzt Andreas Grüneisen Teilnehmer dieses Programms in Bethlehem. Er verfasste sehr informative Berichte an Freunde in Deutschland über alltägliche Situationen, deren Augenzeuge er war: „Hinter der Mauer“ (wurde vom Berliner Misssionswerk als Broschüre herausgegeben).

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat auf ihre Website ein sehr umfangreiches Dossier „60 Jahre Israel“ zusammengestellt: mit Dutzenden von Artikeln zu verschiedenen Themenkomplexen sowie Basis-Informationen und Hinweise (Karten, Glossar, Quellen, Literatur, Links zu Israel): www.bpb.de

Die Website der „Generaldelegation Palästinas“ in Deutschland enthält neben Nachrichten, Dokumenten und Landkarten auch eine nahezu vollständige Liste der seit 2000 auf Deutsch publizierten Sachbücher und Literatur: www.palaestina.org

In englischer Sprache:

Basisinformationen, Adressen und Weblinks in verschiedenen Bereichen (Erziehung, Medien, Kultur, Wirtschaft, Tourismus, Geschichte und Geographie, einschließlich Karten) stellt das Portal www.palestine-net.com in Englisch zur Verfügung. Studien und Pressemeldungen zu aktuellen Entwicklungen, u. a. im Bereich Umwelt und Wassermanagement, gibt es zudem auf der Website des Applied Research Institute Jerusalem ARIJ: www.arij.org

The Palestinian Art Court - Al Hoash, 2004 gegründet, ist eine non-profit Kulturinstitution, die sich dem visuellen kollektiven Gedächtnis der Palästinenser und der Interaktion von Kunst im öffentlichen Raum widmet; siehe Nafas-Bericht vom Februar 2014

The Alternative Information Center, ist eine israelisch-palästinensische Nichtregierungsorganisation, die auf Basis des internationalen Völkerrechts für die Rechte der Palästinenser eintritt. Es hat zwei Büros: in Westjerusalem und in Bait Sahur (Westbank). Seine Homepage ist zugleich eine online Nachrichten-Plattform.

Das „Israeli Committee against House Demolition“ (Israel. Komitee gegen Häuserzerstörungen – ICAHD) leistet gewaltfreien Widerstand gegen die Zerstörung der Häuser von Palästinensern in der Westbank bzw. im Ostteil Jerusalems; u.a. dokumentiert das Komitee diese Praxis israelischer Behörden und unterstützt die Betroffenen. Der Gründer und Leiter Jeff Halper hat in mehreren Publikationen die Infrastruktur von Siedlungen, Trennungsmauer und Checkpoints als „Matrix der Kontrolle“ erläutert. (zB in der Publikation „Obstacles to Peace“). Regelmäßige Berichte über Hauszerstörungen, vor allem in Jerusalem, sowie alle Publikationen im Internet: >www.icahd.org/

Das „Bürgerkomitee Bil’in“ informiert auf seiner Website aktuell über die Situation des eigenen gewaltfreien Widerstands gegen die Trennmauer, die einen Teil der landwirtschaftlichen Nutzflächen vom Ort abtrennt; sowie über andere Brennpunkte des gewaltfreien Widerstands in der Westbank: www.bilin-village.org (in Engl. / Franz./ Ital.)

Eine ausführliche englische Dokumentation zur Mauer (mit vielen Karten) befindet sich auf dem Webportal desPLO Negotiations Affairs Department“.

Das "United Nations Office for the Cordination of Humanitarian Affairs (OCHA) Occupied Palestinian Territory" (www.ochaopt.org) veröffentlicht regelmäßig Berichte und Karten zu aktuellen Themen; insbesondere zu enpfehlen ist die aktuellste Karte zum Checkpoint- und Kontroll-Systems in der Westbank ('access restrictions') vom Dezember 2012.

Diese Reise wird durchgeführt in Kooperation mit der Alternative Tourism Group (ATG) in Beit Sahour www.patg.org. Zweimal im Jahr organisiert ATG eine „Oliven-Kampagne“: ca. 10 tägige Aufenthalte mit Begegnungsprogramm, im Frühjahr werden junge Olivenbäume gepflanzt und im Herbst helfen die TeilnehmerInnen bei der Olivenernte. Die Kosten vor Ort (also ohne Flug) belaufen sich auf ca. 700 US-Dollar. 2017 findet die Kampagne zur Olivenernte vom 14. bis 23. Oktober statt.

Das Freedom Theatre in Jenin hat eine umfangreiche Website, darunter auch links zu Filmen und Videos von eigenen Theaterproduktionen auf YouTube: www.thefreedomtheatre.org. Den Verein „Freunde und Freundinnen des Freedom Theatre /Jenin in Deutschland“ erreichen Sie über: info@aknahost.org.

Die überall im Land aktive NGO Riwaq, 1991 gegründet, hat sich die Pflege des kulturellen Erbes, speziell den Erhalt und Ausbau von historischen Bauten zum Ziel gesetzt: www.riwaq.org

This week in Palestine: der (inzwischen) monatliche Kulturkalender für die Westbank und Ost-Jerusalem, in englischer Sprache, mit einem Verzeichnis der wichtigsten Kulturadressen, bietet im Internet zudem ein Volltext-Archiv mit Texten aus allen Ausgaben der letzten Jahre: www.thisweekinpalestine.com

Virtual Gallery, die virtuelle Galerie palästinensischer Gegenwartskunst wird an der Universität in Bir Zeit betreut: http://virtualgallery.birzeit.edu (Website der Bir-Zeit University: www.birzeit.edu)

Das „International Center of Bethlehem“ (Dar Annadwa, www.annadwa.org) mit verschiedenen Aktivitäten im Kultur- und Medien-Bereich, ist gleichzeitig der drittgrößte private Arbeitgeber in der Region Bethlehem. Eine etwas ältere deutsche Zusammenfassung finden Sie unter: www.annadwa.org/german.htm

Die NGO MIFTAH – „Palästinensische Initiative zur Förderung der Demokratie und des globalen Dialogs“: www.miftah.org

Die Genfer Initiative für ein palästinens.-israel. Friedensabkommen: www.geneva-accord.org

Artikel in englischer Sprache zu aktuellen Themen aus palästinensischer und israelischer Sicht bietet das Portal www.bitterlemons.org,ein Kooperationsprojekt engagierter Journalisten und Intellektueller, die sich für einen Verständigungsprozess einsetzen.

B'tselem, „The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories“, veröffentlichte im Mai 2007 einen umfassenden Report über die Menschenrechtssituation in Hebron. „GHOST TOWN - Israel’s Separation Policy and Forced Eviction of Palestinians from the Center of Hebron“ (www.btselem.org/Download/200705_Hebron_eng.pdf)

Die israelische Organisation „Breaking the Silence“ (siehe oben Artikel, Buch und Rundfunkmanuskript): www.breakingthesilence.org.il

REISEFÜHRER

Der bisher einzige ausführliche klassische Reiseführer über die besetzten Gebiete in deutscher Sprache – B. Bock, W. Tondok: Palästina - Reisen zu den Menschen. Reisen in der Westbank und in Ost-Jerusalem. Reise Know-How-Verlag, 2., neu bearbeitete und komplett aktualisierte Auflage 2013. 280 Seiten, 13,90 €.  

Palästina Reisehandbuch; ein ungewöhnlicher Reiseführer: gleichzeitig ein Handbuch mit Hintergrundinformationen, geschrieben von Palästinensern und herausgegeben von unserer Agentur vor Ort, der "Alternative Tourism Group" (Beit Sahour), veröffentlicht im Palmyra Verlag, Heidelberg, 664 Seiten, gebunden, über 800 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos sowie 60 politisch-historische Karten und Stadtpläne, 29.90 €.