Fotojournalist über Kriegsszenen

„Syrer haben diese Bilder erlebt“

Ein Fotojournalist möchte Aufnahmen aus Syrien an der Berliner Mauer anbringen. Kai Wiedenhöfer über Syrien, Zerstörung und Erinnerung.

Die East Side Gallery

Hier noch ohne die Bilderschau: die East Side Gallery in Berlin Foto: dpa

taz: Herr Wiedenhöfer, warum wollen Sie den Syrienkrieg nach Berlin holen?

Kai Wiedenhöfer: Viele Magazine tun sich mit dem Abdruck von Fotos aus Syrien schwer. Ich möchte sie deshalb als drei mal neun Meter große Panoramaposter auf die Berliner Mauer kleben. Das ist ein sehr demokratischer Ausstellungsplatz, weil er öffentlich und frei zugänglich ist. Die Fotos sehen bis zu 400.000 Menschen.

Was wollen Sie damit bewirken?

Die Besucher denken, dass sie wirklich in der zerstörten Stadt sind, wenn sie vor den Bildern stehen. Ich habe in Jordanien und dem Libanon auch Porträts von syrischen Kriegsverletzten gemacht. Darunter ist Sundus, ein elfjähriges Mädchen, das auf der Straße vor ihrem Elternhaus stand, als dieses von einer Fassbombe getroffen wurde. All ihre Verwandten sind tot. Sie hat durch einen Splitter ihr Auge verloren. Vor der Mauer steht man diesen Menschen direkt gegenüber. Sie sind dann mehr als bloße Zahlen.

Aber solche Bilder sieht man doch jeden Tag in den Nachrichten, oder nicht?

Man ertrinkt in der Flut von Informationen und nimmt alles nur im Vorbeiflug wahr. Hier können die Betrachter verweilen. Zudem werde ich mit der stern Stiftung zusammen Spenden sammeln, um Kriegsverletzten direkt zu helfen.

Rufen Ihre Bilder bei geflüchteten Syrern nicht negative Erinnerungen wach?

Nein. Das ist eine sehr westliche Sichtweise von Menschen, die noch nie Krieg erfahren haben. Diese Bilder haben die Syrer am eigenen Leib erlebt, sonst wären sie nicht hier.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de