Gewalt gegen Frauen

Viel zu viele sehen weg

Ein marokkanischer TV-Sender gibt Frauen Tipps, wie sie Blutergüsse wegschminken. In Europa finden derweil 27 Prozent Vergewaltigung akzeptabel.

Rufende Menschen halten Schilder hoch, mit denen sie gegen Gewalt gegen Frauen protestieren

Demo in der marokkanischen Hauptstadt Rabat am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen Foto: dpa

Allmählich verschwinden die blauen Flecken im Gesicht der Frau unter immer neuen Schichten von Make-up. Der sichtbare Beweis für häusliche Gewalt verblasst. „Wir hoffen, diese Schönheitstipps werden Ihnen helfen, Ihr Alltagsleben weiterzuleben“, sagt die lächelnde Fernsehmoderatorin, um dann die verwendeten Kosmetika zu bewerben.

Diese Szene wurde so im marokkanischen staatlichen Fernsehsender M2 ausgestrahlt. Was als „Hilfe“ daherkommt, heißt konkret: Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, sollen weitermachen wie immer und ihre Umgebung bitte nicht behelligen. Gezeigt wurde die Sendung ausgerechnet zwei Tage vor dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Nach empörten Reaktionen hat der Sender sich nun entschuldigt.

Doch jetzt mit dem Finger auf Marokko zu zeigen, wäre zu einfach. Laut einer aktuellen Studie der Europäischen Kommission weiß der Großteil der Europäer_innen, dass häusliche Gewalt weit verbreitetet ist. 23 Prozent kennen gar ein Opfer im eigenen Familien- oder Freundeskreis. Doch nur 12 Prozent der „Mitwisser“ gingen zur Polizei. „Es geht mich nichts an“, begründeten 26 Prozent, „Ich wollte keine Probleme verursachen“, sagten 16 Prozent.

Noch schockierender ist eine andere Zahl der Studie. Demnach meinen 27 Prozent der Europäer_innen, dass Vergewaltigung in „bestimmten Situationen“ gerechtfertigt sein könne. Wenn die Frau getrunken hat. Oder aufreizend gekleidet ist. Wenn sie zuvor wechselnde Sexualpartner_innen hatte. „Victim blaming“ heißt diese Argumentation.

Viel zu oft werden die Opfer sexualisierter Gewalt alleingelassen – auch im ach so sensibilisierten Europa. Große Teile der Gesellschaft wollen nichts von diesem Thema wissen, und im Zweifel ist die Frau doch selbst schuld.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben