Kommentar Abriss des BER

Der leider unmögliche Absturz

Ein Lufthansa-Vorstand hat ausgesprochen, dass der BER mehr als verkorkst ist. Und nichts wäre besser als ein heilsamer Crash. Aber das wird nie passieren.

Einfach abreißen? Oder ewige Baustelle? Foto: dpa

Huch! Da hat mal jemand laut ausgesprochen, dass der Flughafen-Neubau BER nicht nur verkorkst ist, sondern keine Zukunft hat. „Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut“, hat Lufthansa-Vorstand Thomas Dirks laut der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vor Managern gesagt. Nun ist die Aufregung groß.

Der Flughafen-Chef sagt: Unsinn! Der rot-rot-grüne Senat schließt genauso wie der CSU-Bundesverkehrsminister einen Abriss aus. Selbst die Lufthansa betont eilig, das sei keineswegs eine Forderung des Konzerns. Also nichts als eine kleine Turbulenz am winterblauen Himmel über Berlin?

Im Gegenteil. Seit Jahren sind drei Dinge bekannt: Die Brandschutzarchitektur des Flughafens ist ein nur schwer zu reparierender Irrsinn. Der Salat in den Kabelschächten ist ein unentwirrbares Gestrüpp. Und: Der Flughafen wird teurer und teurer und teurer und teurer und teurer. Nichts wäre daher dringender als das ehrliche Eingeständnis: Das wird nichts. Nichts wäre besser als ein schmerzvoller, aber heilsamer Crash. Nur: Wer hätte die Kraft, dafür die Verantwortung zu übernehmen?

Klaus Wowereit hätte der Stadt einen letzten Dienst erweisen können – wenn er sich 2014 nicht einfach als Regierender Bürgermeister aus dem Staub gemacht hätte, sondern vor seinem Rücktritt den Abriss der Schrottimmobilie durchgesetzt und dafür die Verantwortung übernommen hätte. Das Problem: Es hätte ihm niemand gedankt, weil schon über 2 Milliarden Euro verbaut waren.

Fast sechs Jahre nach der kurzfristigen Absage der Eröffnung werden 5 Milliarden Baukosten prognostiziert. Wenn Michael Müller jetzt das Scheitern des Projekts öffentlich bekannt gäbe, würde er erst recht in Schimpf und Schande aus der Stadt verjagt. Dabei sollte man ihm ein Denkmal bauen – weil er Bund und Länder vor dem unendlichen und unendlich teuren Weitergewurschtel bewahren würde.

Aber das mutige Eingestehen eines Fehlers wird leider nie honoriert. Deshalb wird tapfer versichert, dass der Flughafen fertig wird. Bald. Ganz bald. Koste es, was es wolle.

.

Themenchef und Seite-1-Redakteur. Leitet seit 2012 zusammen mit Klaus Hillenbrand die taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der taz produziert. Seit 1995 bei der taz, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. Kommentiert gern themenübergreifend, moderierte von 2009 bis 2014 die Verleihung des taz-Panter-Preises. Von 2013 bis 2016 Komoderator des Polittalks "Brinkmann & Asmuth" auf tv.berlin. Mehr unter gereonasmuth.de.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben