Urteil gegen 17-jährige Palästinenserin

Acht Monate Haft für Ahed Tamimi

Wegen Ohrfeigens eines Soldaten war sie angeklagt: Jetzt haben sich ihre Anwältin und das israelische Militärgericht auf einen Deal geeinigt.

Eine junge Frau mit blonden Locken

Ist durch die Ohrfeige zur Berühmtheit geworden: Palästinenserin Ahed Tamimi im Gerichtssaal Foto: ap

JERUSALEM taz | Die 17jährige Ahed Tamimi muss insgesamt acht Monate im Gefängnis bleiben. Gabi Laski, Anwältin der jungen Palästinenserin, stimmte der Vereinbarung über die Haftzeit sowie eines Bußgeldes in Höhe von umgerechnet knapp 1.200 Euro zu.

Tamimi hatte in ihrem Heimatort Nabi Saleh, im Westjordanland, einen israelischen Soldaten geohrfeigt und beschimpft, sich dabei filmen lassen und den Videospot anschließend im Internet veröffentlicht. Seit Mitte Dezember sitzt sie deshalb hinter Gittern. Insgesamt zwölf Punkte listete die Anklageschrift anfangs auf, darunter der Aufruf zur Gewalt und Steinewürfe auf Soldaten.

Seine Tochter sei „moralisch sehr gefestigt“, erklärte Vater Bassem Tamimi im Anschluss an den Prozess eines israelischen Militärgerichts. Unmittelbar bevor Soldaten die 17jährige aus dem Verhandlungsraum führten, schimpfte sie über die Besatzung, unter der es „keine Gerechtigkeit gibt“, und bezeichnete das Gericht als „illegal“.

Längst gilt die kämpferische junge Frau mit den dichten blonden Locken als Heldin unter den Palästinensern. Schon als Zwölfjährige machte sie Schlagzeilen, als sie auf Konfrontation mit schwer bewaffneten Soldaten ging.

Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Sie werde die Zeit im Gefängnis nutzen, „um viel zu lesen und zu lernen“, sagte ihr Vater, der federführend war bei der lebhaften Medienkampagne. So forderte eine internationale Unterschriftenaktion die Freilassung der Palästinenserin.

Trotz der gegensätzlichen Forderung der Anwältin ordnete das Gericht an, die Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen. „aus Rücksicht auf die minderjährige Angeklagte“, wie es offiziell hieß. Das beschleunigte Prozedere deutet darauf, dass das Militärgericht den international große Aufmerksamkeit erregenden Fall schnell vom Tisch haben wollten.

Die Menschenrechtsorganisation Addameer, die sich der Rechte der palästinensischen Häftlinge annimmt, zählt aktuell 450 sogenannte Administrativhäftlinge, die zum Teil über Jahre hinter Gittern sitzen, ohne dass ihnen der Prozess gemacht wurde. 330 Häftlinge seien noch keine 18 Jahre alt.

Acht Monate Gefängnishaft gelten im noch besetzten Westjordanland als kein sehr strenges Strafmaß. Anwältin Laski stimmte der Vereinbarung zu, um ihrer Mandantin eine längere Gefängnisstrafe zu ersparen. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert. Die Zeit der Untersuchungshaft soll anerkannt werden. Spätestens im August dürfte Tamimi wieder auf freiem Fuß sein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben