Polizeigewalt in Berlin-Kreuzberg

Tritte in den Bauch

Ein Polizeieinsatz am Kotti eskaliert: Ein Beamter tritt auf einen am Boden liegenden Verdächtigen ein. Nun wird gegen ihn ermittelt.

Ein Mann liegt auf dem Boden von Polizisten umringt

Polizeieinsatz am Donnerstag am Kottbusser Tor in Berlin Screenshot: Twitter/matthimon

BERLIN taz | Nach einem aus dem Ruder gelaufenen Polizeieinsatz am Kottbusser Tor am Donnerstagnachmittag wird nun gegen einen der beteiligten Beamten wegen Körperverletzung im Amt ermittelt. Dies erklärte ein Polizeisprecher am Freitagmittag auf taz-Anfrage. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch ein Video, das beim Kurzbotschaftendienst Twitter kursiert. Dort ist zu sehen, wie der Beamte zweimal auf einen am Boden liegenden und bereits von mehren Kollegen fixierten Mann eintritt. Das Video wurde bis Freitagmittag mehr als 70.000 Mal geklickt und vielfach kommentiert. „Das Video zeigt leider, wie der Kollege deutlich überreagiert“, so der Polizeisprecher.

In einer ersten Pressemeldung am Donnerstagabend hatte dies noch anders geklungen. Da sprach die Berliner Polizei von einem Fall von „schwerem Landfriedensbruch“. Bei der versuchten Festnahme eines mutmaßlichen Fahrraddiebes, der aggressiv gegenüber Beamten geworden sei, seien die Kollegen aus einer Gruppe von Umstehenden „mit Steinen, Blumentöpfen, Aschenbechern und Glasflaschen beworfen worden“.

Erst durch weitere herbei gerufene Beamte habe man die Lage schließlich beruhigen können. Vier Personen im Alter zwischen 16 bis 36 Jahren seien vorläufig festgenommen, drei Polizeibeamte verletzt worden. Letztere hätten ambulant im Krankenhaus behandelt werden müssen.

„Warum schlagt ihr ihn?“

Tatsächlich sieht man in einem zweiten Video, das zeitlich vor dem oben genannten entstanden sein muss, wie zwei Beamte versuchen, den am Boden Liegenden unter Kontrolle zu bekommen, während Stimmen von Umstehenden „Warum schlagt ihr ihn?“, aber auch „Hurensöhne“ rufen. Der Mann steht kurz auf oder wird von den Beamten hochgezogen, dann tritt einer der Polizisten ihn wieder zu Boden. Mehrere Gegenstände fliegen in Richtung des Geschehens und zerschellen am Boden.

Auch die überwiegende Mehrzahl der User von Twitter sieht in dem Gezeigten einen Fall von ungerechtfertigter Polizeigewalt und die Misshandlung eines Wehrlosen, andere verteidigen den Einsatz. Der SPD-Abgeordnete Tom Schreiber twitterte zunächst: „Was gestern am Kotti ablief, ist ein Teil der Parallelgesellschaft. Es widert mich an, wenn Personen bewusst & zielgerichtet Flaschen & Steine auf die @polizeiberlin bei einer Festnahme werfen.“ Am Freitagmittag schob er dann nach: „Es ist auch völlig richtig, dass die @polizeiberlin Ermittlungen gegen die Beamten, welche am Kotti gestern eine Festnahme vollzogen, aufnimmt, um zu klären, ob dort rechtlich sauber & verhältnismäßig gearbeitet wurde.“

Der Grünen-Abgeordnete Sebastian Walter befand am Freitagmittag, die verschiedenen zirkulierenden Videos seien „nur schwer zu ertragen. Eine Prüfung und Aufklärung der genauen Umstände des Einsatzes ist nun notwendig und rechtsstaatlich geboten!“

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben