Freitagsparties unerwünscht

Taliban attackieren Ausflugshotel

Es ist ein beliebter Ausflugsort vor den Toren Kabuls. Vor allem reiche Afghanen verbringen dort Zeit. Den radikal-islamischen Taliban ist das ein Dorn im Auge. Sie greifen an.

Die afghanische Nationalarmee kam und schaute auf den Ort des Geschehens, als es längst zu spät war.  Bild: reuters

KABUL dpa | Kämpfer der Taliban haben in der Nacht zum Freitag ein Ausflugshotel vor den Toren der Hauptstadt Kabul angegriffen und sich darin verschanzt. Wie Polizei und Nato am Morgen mitteilten, lieferten sie sich über Stunden ein heftiges Feuergefecht mit afghanischen Sicherheitskräften und ausländischen Truppen. Mehr als sechs Menschen wurden getötet; die genaue Zahl war zunächst aber noch unklar.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Während rund 40 Hotelgäste nach Angaben der Behörden in Sicherheit gebracht werden konnten, waren am Vormittag (Ortszeit) noch immer Dutzende andere in dem Hotel eingeschlossen. „Die Aufständischen benutzen die Zivilisten als menschliche Schutzschilde“, sagte Sedik Sedikki, Sprecher der Innenministeriums in Kabul, der Nachrichtenagentur dpa.

„Die Polizei tut ihr Bestes, um die Zivilisten in dem Hotel zu schützen. Traurigerweise gibt es aber Opfer unter den Zivilisten. Wir wissen nur nicht, wie viele“, sagte Sedikki. Auch drei Sicherheitsleute des Hotels, ein Polizist und zwei Taliban-Kämpfer seien getötet worden.

Polizei griff aus Angst um die Sicherheit nicht ein

Nach Angaben des Kabuler Polizeichefs Ajub Salangi waren die Taliban gegen Mitternacht in das Spozmai-Hotel in Kargah eingedrungen. „Zunächst hat die Polizei aus Angst um die Sicherheit der Gäste nicht eingegriffen“, sagte er der dpa. Am frühen Morgen habe dann der Einsatz zur Rettung der Gäste begonnen.

Die Nato bestätige eine Beteiligung internationaler Truppen. Der Einsatz werde von afghanischen Kräften geführt und durch ausländische Truppen unterstützt, sagte Major Adam Wojack. Berichte über Opfer unter den internationalen Kräften gebe es aber nicht.

Wilde Parties am Freitag unerwünscht

Die Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Er habe Afghanen und Ausländern gegolten, die das Hotel für „wilde Partys“ vor dem Freitagsgebet missbrauchten.

Das an einem See gelegene Kargah ist ein beliebtes Ausflugsziel rund 25 Kilometer westlich von Kabul. Afghanen verbringen dort gern den arbeitsfreien Freitag.

 
22. 06. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein