Bürgerkrieg in Syrien

Kämpfe im Regierungsviertel

Bewohner der Hauptstadt Damaskus berichten von Kämpfen in Sichtweite des Präsidentenpalastes und des Regierungsviertels. Wo sich Assad aufhält, ist nicht bekannt. Hunderte fliehen.

Amateurvideoaufnahmen vom Mittwoch in Damaskus.  Bild: dapd

AMMAN rtr/afp | Einen Tag nach dem Anschlag auf den engsten Führungszirkel in Syrien hat die Opposition den Druck auf Präsident Baschar al-Assad weiter verstärkt. Bewohner der Hauptstadt Damaskus berichteten am Donnerstag von Kämpfen in Sichtweite des Präsidentenpalastes und des Regierungsviertels. Unklar war der genaue Aufenthaltsort des Staatschefs, der seit dem Attentat auf drei seiner wichtigsten Gefolgsleute nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Er sollte sich aber noch in Syrien aufhalten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Derweil drängten Deutschland und andere westliche Länder auf UN-Sanktionen, um die Gewalt einzudämmen. Allerdings war wenige Stunden vor Beratungen des Sicherheitsrats ein Einlenken von Russland und China nicht in Sicht.

Regierungstruppen und Rebellen lieferten sich den fünften Tag in Folge Kämpfe in Damaskus. Die Regierung setzte auch Artillerie gegen die meist nur mit Gewehren und Granaten bewaffneten Aufständischen ein. Die Gefechte dauerten ohne Unterbrechung an, berichteten Bewohner. In der Nähe der Regierungszentrale sei mindestens ein Mensch getötet worden. Hunderte Familien seien auf der Flucht, fänden aber keinen Schutz. „Die Flüchtlinge können nirgendwo hin. In ganz Damaskus wird gekämpft", berichtete eine Bewohnerin.

Hunderte Einwohner auf der Flucht

Menschenrechtsaktivisten zufolge haben am Donnerstag hunderte Einwohner die Flucht ergriffen. Die Armee zeigte sich laut einem Vertreter der Sicherheitsdienste entschlossen, mit aller Härte gegen die bewaffneten Rebellen vorgehen. Der Vertreter der Sicherheitsdienste sagte, die „extrem heftigen Gefechte" zwischen Armee und Rebellen in Damaskus würden noch zwei Tage andauern. Es gehe darum, die syrische Hauptstadt vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan „von Terroristen zu säubern".

Bislang hätten sich die Truppen „zurückgehalten", aber jetzt sei die Armee "entschlossen, alle in ihrem Besitz befindlichen Waffen zur Anwendung zu bringen", sagte der Vertreter der Sicherheitsdienste. Die Armee habe die Bevölkerung aufgefordert, sich aus den "Kampfzonen" zurückzuziehen. „Die Terroristen versuchen, die Einwohner als menschliche Schutzschilde zu verwenden", fügte er hinzu.

Die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von einer beginnenden Massenflucht in mehreren Stadtteilen. Dazu gehörten die Viertel Masse und Tadamun sowie das Palästinenserlager Jarmuk im Süden. In der Stadt herrschte eine gespannte Ruhe. Ein fliegender Händler im Stadtteil Bab-Tuma sagte: „Die Leute haben Angst. Nach dem Attentat rechnen sie mit allem."

Wo ist Assad?

Am Mittwoch waren bei einem Anschlag auf die syrische Führung der Verteidigungsminister, Assads Schwager und ein hochrangiger Militär getötet worden. Nach Angaben aus offiziellen Kreisen befehligte Assad von seinem Palast in Damaskus den Einsatz der Regierungstruppen. In Kreisen der Opposition hieß es dagegen, der Staatschef habe sich nach Latakia am Mittelmeer zurückgezogen. Ein besonderes Augenmerk sei darauf gerichtet, wie Assad die Befehlswege nach dem Verlust seiner drei wichtigsten Gefolgsleute aufrecht erhalte. „Der Anschlag gestern war ein schwerer, aber kein tödlicher Schlag", sagte ein Diplomat.

Russland widersprach Berichten, dass es Assad Asyl gewähren könne. Darüber habe Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit seinem US-Kollegen Barack Obama nicht gesprochen, sagte ein Putin-Berater in Moskau. Beiden Präsidenten gelang es nach US-Darstellung nicht, ihre Differenzen auszuräumen. Russland und China lehnen Sanktionen gegen Syrien ab und haben mit ihrem Vetos bereits mehrere Resolutionen verhindert.

Westerwelle drängt auf Resolution

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und China verurteilten den Anschlag von Damaskus. Ban, der sich gegenwärtig in Peking aufhält, rief die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf, wirksame Schritte gegen die zunehmende Gewalt zu unternehmen. Die Zeit dränge. „Das syrische Volk hat zu lange gelitten. Das Blutvergießen muss sofort beendet werden", forderte Ban.

Großbritannien und Deutschland drangen auf rasche UN-Sanktionen gegen den Nahost-Staat. Der britische Premierminister David Cameron und Bundesaußenminister Guido Westerwelle riefen vor allem die Vetomacht Russland auf, ihre ablehnende Haltung aufzugeben. Die Botschaft an den russischen Präsidenten Putin laute, dass es für den UN-Sicherheitsrat an der Zeit sei, klare und harte Sanktionen zu verhängen, sagte Cameron in Kabul.

Westerwelle appellierte an Russland und China, „für die Menschen in Syrien Verantwortung zu übernehmen und zu einer Stabilität der gesamten Region beizutragen". Die Gewalt könne nur durchbrochen werden, wenn sich der Sicherheitsrat auf eine Resolution einige. „Die Gewalt kehrt nun dort hin zurück, wo sie ihren Ausgang genommen hat, nämlich ins Machtzentrum des Assad-Regimes nach Damaskus", kommentierte Westerwelle den Anschlag.

Der Ölpreis stieg in London unter anderem infolge des Anschlags in Damaskus über die Marke von 106 Dollar je Barrel. So teuer war ein Barrel (159 Liter) zuletzt am 30. Mai.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

19. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben