Olympia – Fechten

5 Mal Olympia, 5 Mal nichts gerissen

Schnelles Aus in der 2. Runde: Damit hat keiner gerechnet. Die deutsche Degenfechterin Imke Duplitzer muss ihren Degen schon wieder einpacken.

Duplitzer muss den Hut ziehen.  Bild: dapd

Die Startbedingungen: Extrem gut! Die erste Runde übersteht Imke Duplitzer sourverän, sogar gegen eine, die auf der Weltrangliste besser da steht als sie selbst. Sie hat Fans (auch in der taz). Doch gleich in der 2. Runde trifft Duplitzer auf die Weltranglistenerste, die Chinesin Yujie Sun. Nun ja, hätte einfacher sein können.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Glaslare Niederlage für Duplitzer, die gegen die Chinesin mit 10:15 verliert. Von einer echten Chance auf Sieg kann man einfach nicht sprechen.

Das Drama: Zwischendurch liefert sie eine große Show und verkürzt von 4:8 auf 10:11. Der Super-Einsatz wird aber nicht belohnt. Die Chinesin sticht gnadenlos zu.

Die Schlussfolgerung: 5 Mal Olympia 5 Mal keine Medaille im Einzel. Aufhören!

Und sonst? Es gibt ein Kritikerleben nach dem Fechten. Und den deutschen Degen schwingt jetzt nur noch Britta Heidemann.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

30. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben