Die Zukunft von Facebook

Zuckerberg gibt Fehler zu

Nach dem misslungen Börsengang trat Facebook-Gründer Zuckerberg lange nicht in der Öffentlichkeit auf. Nun erzählt er, wie Facebook in Zukunft aussehen soll.

Muss sich verteidigen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.  Bild: reuters

SAN FRANCISCO dpa | Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat mit seinem ersten Interview nach dem verpatzten Börsengang die Anleger ein wenig versöhnt. Auf der vom US-Technologieblog TechCrunch veranstalteten „Disrupt“-Konferenz versicherte er, dass das Augenmerk des Sozialen Netzwerks auf dem mobilen Geschäft liege. Bislang sind hier die Werbeeinnahmen enttäuschend, was als Hauptgrund für den Einbruch der Aktie angesehen wird.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„In den nächsten drei bis fünf Jahren wird die zentrale Frage sein, wie gut wir uns im mobilen Bereich schlagen“, sagte Zuckerberg. „Davon hängt die Entwicklung des Unternehmens ab.“ Facebook hatte erst im August seine viel kritisierte iPhone-App erneuert und arbeitet gerade an einer neuen Android-App. Ein genaues Datum, wann sie fertig ist, nannte Zuckerberg nicht.

Die Aktie stieg trotzdem: Am Mittwoch vorbörslich um über 3 Prozent auf gut 20 Dollar. Das ist allerdings immer noch weit von den 38 Dollar entfernt, die das Papier beim Börsengang im Mai kostete. „Die Entwicklung der Aktie ist ganz offensichtlich enttäuschend“, sagte Zuckerberg. Es sei aber nicht das erste Auf und Ab für Facebook und müsse langfristig gesehen werden: „In 10, 20 Jahren sollte das Vermächtnis dieses Unternehmens sein, dass wir jeden in der Welt vernetzt haben.“

Ob der Einbruch der Aktie auf die Moral im Unternehmen drücke, wollte TechCrunch-Gründer Michael Arrington wissen, der das Interview auf der Bühne führte. „Klar ist das nicht gerade hilfreich“, räumte Zuckerberg ein. „Vielleicht gehen einige Leute.“ Er persönlich halte es aber für eine großartige Zeit, um zum Unternehmen zu stoßen. Facebook arbeite an zahlreichen langfristigen Projekten, über die er aber nicht reden könne.

Dem Bau eines eigenen Smartphones erteilte Zuckerberg indes abermals eine klare Absage. „Es wäre die total falsche Strategie für uns“, sagte er. „Lasst uns mal annehmen, wir würden ein Telefon bauen, rein hypothetisch. Wir würden vielleicht 10 Millionen oder 20 Millionen Leute erreichen.“ Facebook wolle dagegen auf jedem Smartphone vertreten sein.

 
12. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein