Entführte Libanesen in Syrien

Als Geiseln bei den Rebellen

Elf schiitische Libanesen sind in den Händen der Freien Syrischen Armee. Die Entführer fordern, dass die Hisbollah ihre Unterstützung für Präsident Assad aufgibt.

Verzweifelt: Die Frau eines der schiitischen Entführungsopfer.   Bild: dapd

AZAZ taz | Sie sehen aus wie ältere Männer, die sich getroffen haben, um am Vatertag Fußball zu spielen: elf Männer in legerer Kleidung sitzen auf Sofas und in Sesseln in einem Zimmer, in jeder Ecke stehen künstliche Pflanzen. Beunruhigend wirk ein junger Mann im Flur mit einer Kalaschnikow.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Männer scheinen in einer derart guten Verfassung zu sei, dass einer der Journalisten sich an einen Kollegen wendet und fragt: „Sind die das?“ Erst als die Männer anfangen zu sprechen, merkt man, unter welchem Druck sie stehen und dass es sich bei ihnen in der Tat um die elf Libanesen handelt, die am 22. Mai 2012 in Syrien entführt wurden. „Warum bin ich hier?“, fragt Abbas Hassan Schuwaib. „Weil ich Schiit bin? Ist das gerecht?“

Der 40-jährige, der einen Frisörsalon im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut besitzt, sagt, es sei ungeheuerlich, dass er als Geisel in Syrien festgehalten werde, einem Land, mit dem er keine Probleme habe. Er wirft der libanesischen Regierung vor, ihre verschleppten Bürger zu vergessen.

„Ich habe drei Töchter im Libanon und ich vermisse sie sehr“, fügt er hinzu und sein Ärger verwandelt sich in Schmerz. Er bedeckt seine Augen mit der Hand und seine Schultern zucken, als er schluchzt.

Geiseln oder Kriegsgefangene?

Die Freie Syrische Armee, die die Geiseln gefangenen hält, sagt, diese seien Kriegsgefangene. „Ich frage mich, warum die internationale Gemeinschaft so eine große Sache daraus macht. Bei der Festnahme dieser Geheimdienstagenten haben wir Spionageausrüstung bei ihnen gefunden“, sagt ein Koordinator der FSA in der Türkei, Ahmad Kassen, gegenüber der taz.

Eine zuvor unbekannte Fraktion der syrischen Rebellen hatte die Libanesen festgenommen, als sie mit ihren Frauen im Bus auf der Rückreise von einer Pilgerfahrt in den Iran waren. Die Entführer ließen die Frauen frei und behaupteten, die Männer seien Funktionäre der Hisbollah, der schiitischen Partei, die im Libanon eine Koalitionsregierung stellt. Sie sagten, sie würden die Männer freilassen, sobald die Hisbollah die Unterstützung für den syrischen Präsidenten al-Assad einstellt. Die Kidnapper schlossen sich später der FSA an.

Im Libanon, wo die Medien regelmäßig über den Fall berichten, ist kein Hinweis auf eine Verbindung der Männer zur Hisbollah oder eine Spionagetätigkeit aufgetaucht. Und wenn die Hisbollah Agenten nach Syrien schicken würde, dann sicher nicht mit ihren Frauen im Schlepptau. Laut der libanesischen Presse sind die Männer das, was sie selbst von sich sagen: Schiiten auf einer Pilgerfahrt.

Geiseln sprechen immer unter Druck. Schuwaib und die zehn anderen sagen, dass sie nicht misshandelt oder bedroht worden seien. Das einzige Mal, dass er Angst gehabt habe, sei der Moment gewesen, als Bewaffnete ihren Bus außerhalb von Azaz sieben Kilometer vor der Grenze zur Türkei angehalten haben, berichtet Schuwaib. Die Geiseln hätten dreimal mit ihren Familien sprechen können, fügt er hinzu. 

Alle wollen Freiheit

Der 48-jährige Abbas Hammud Abu Ali, ein ehemaliger Soldat aus der südlibanesischen Stadt Tyros, deutet an, er respektiere den Kampf der FSA gegen Assad, aber die Rebellen sollten konsequent sein: „Sie sagen, sie kämpfen für Freiheit, aber wir wollen auch unsere Freiheit.“

Die Geiseln leben in einer Wohnung in einem Gebäude gegenüber dem Medienzentrum des Revolutionsrates von Azaz, ein Gremium, das die FSA ins Leben gerufen hat, nachdem sie den Ort am 20. Juli erobert hat. Der Kommandant der FSA in Azaz, Abu Ibramin Ammar Dadikhee, lehnt es ab, zu sagen, wann oder unter welchen Bedingungen die „Gäste aus dem Libanon“, wie er sie nennt, freigelassen werden.

Doch der FSA-Koordinator Kassem erläutert die Bedingungen: Das Assad-Regime entlässt alle Gefangenen, vor allem Hussein Harmusch, einen in der Türkei verschleppten FSA-Führer, und die Hisbollah ändert ihre Position gegenüber der syrischen Revolution. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass diese Bedingungen erfüllt werden.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der ISIS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

15. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben