Frauen im Radsport

Am Katzentisch der Tour de France

Für sie werden keine Strecken abgesperrt, wird kein Verkehr angehalten. Radrennfahrerinnen kämpfen für eine weibliche Tour de France.

Annemiek van Vleuten gewinnt im Finale La Course by le Tour de France

Berge kann sie auch: Annemiek van Vleuten gewinnt La Course Foto: ap

LE GRAND-BORNARD taz | Die Frauen saßen wieder mal am Katzentisch der Tour de France. Sie boten dort aber eine große Show, bei der sich am Dienstag in einem Herzschlagfinale Vorjahressiegerin Annemiek van Vleuthen durchsetzte und Ausreißerin Cecilie Uttrup Ludwig für den emotionalen Höhepunkt sorgte. Das Rennen, La Course by Le Tour de France, ist ein ultimatives Argument für eine Aufwertung des Frauenradsports.

Vier Stunden vor den männlichen Profis und zwei Stunden vor der gigantischen Werbekarawane der Tour de France nahmen 113 Fahrerinnen von 20 Teams die 112,5 Kilometer von Annecy nach Le Grand-Bornand auf sich. Es waren 46 Kilometer weniger als die Männer. Unter anderem wurde die Bergwertung der 1. Kategorie am Col de la Croix Fer ausgelassen.

Fahren allerdings können Frauen solche Berge. Auch wenn davor und danach noch andere Gipfel sind. Das zeigten am Tag zuvor die Teilnehmerinnen der alternativen Tour de France der Frauen. Unter dem Namen „Donnons des Elles au vélo“ (Bringen wir sie aufs Rad) bestreiten 13 Frauen seit dem 6. Juli die komplette Tour de France. Sie fahren alle Etappen ab, einen Tag vor den Männern. Für sie werden keine Strecken abgesperrt, für sie wird kein Verkehr angehalten. Sie schaffen es aber doch.

„Wir wollen die Tourorganisatoren unter Druck setzen, damit sie eine richtige Tour de France der Frauen organisieren“, sagte Sprecher Mathieu Istil der taz am Telefon. An dem Tag, als die Profifrauen und Profimänner auf dem Weg nach Le Grand-Bornand waren, befanden sich die Aktivistinnen schließlich schon auf dem nächsten Tagesabschnitt, von Albertville nach La Rosière. Angesprochen auf La Course meinte Istil trocken: „Ein Tag Frauenrennen bei der Tour ist viel zu wenig. Die ASO (Tourorganisation; d. Red.) muss mehr leisten!“

Die Profisportlerinnen bei La Course freute allerdings, dass ihr Rennen erneut als Bergetappe ausgetragen wurde. Das Auftaktrennen 2014 war lediglich ein Rundkurs auf den Champs Elysees – ausgetragen am Finaltag der Männer. „Es war schön, so viele Zuschauer an der Strecke zu haben“, blickte Annemiek van Vleuthen zurück. „Sportlich interessant war es aber nicht. Wir Frauen können mehr als im Flachen Runden zu drehen.“

Mathieu Istil, Kampagnen-Sprecher

„Ein Tag Frauenrennen bei der Tour ist viel zu wenig“

Van Vleuthen gewann 2017 die Austragung am Col d’Izoard. Beim aktuellen Rennen machte sie erst in einer Dreiergruppe Jagd auf die Ausreißerin Cecilie Uttrup Ludwig, dann sprengte Olympiasiegerin Anna van der Breggen die Gruppe. Sie strebte allein dem Gipfel zu. Die Niederländerin sah aus wie die sichere Siegerin, da mobilisierte Landsfrau van Vleuthen die allerletzten Reserven und flog vorbei. Es war ein Bilderbuchfinale mit vielen Zuschauern.

„So klasse kann Frauenradsport sein, schaut hin, Leute, schaut hin“, meinte im Ziel dann auch die Gesamt-Vierte Ludwig. Sie wurde von Tränen geschüttelt. Und wer sie sah, dachte, sie weine, weil ihr der Tagessieg verwehrt geblieben war. Ludwig aber weinte vor Glück: „So ein schöner Tag, einer der schönsten in meinem Leben. Ich werde das nie vergessen“, sagte sie. „So viele dänische Fahnen waren am Straßenrand, so viele Leute haben meinen Namen gerufen. Es war einfach großartig.“

Gut, die dänischen Fahnen werden die Fans von Astana-Kapitän Jakob Fuglsang geschwenkt haben. Dass die Fuglsang-Fans aber Cecilie Ludwigs Namen ebenfalls kannten, spricht für die wachsende Akzeptanz des Frauenradsports. „Sogar Franzosen riefen meinen Namen“, freute sich Ludwig.

Deutsche Starterinnen abgehängt

Deutsche Starterinnen hatten mit dem Rennausgang nichts zu tun. Beste wurde Clara Koppenberg auf Platz 30 mit mehr als neun Minuten Rückstand, zweitbeste Kathrin Hammes. Berge sind unbedingt das Terrain der Kölnerin. Sie hatte ein paar Tage zuvor auch schon den Zoncolan bei Giro rosa, dem Frauenrenenn des Giro d’Italia, in den Beinen. Klagen wollte sie darüber aber nicht, auch nicht über die lange Autofahrt direkt von den Dolomiten zu den Alpen.

Sie wünschte sich aber auch eine echte Tour de France der Frauen. „Warum nicht auch drei Wochen? Wir können das“, meinte sie selbstbewusst. Und im Gegensatz zu den Männern, die den großen Tourtransfer von Roubaix nach Annecy mit dem Flugzeug absolvierten, kamen die Frauen von Italien aus mit dem Auto.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben