Kommentar 40 Jahre Mullah-Regime

Der Irrtum der iranischen Linken

40 Jahre nach Chomeinis Machtübernahme ist der Lack des islamistischen Regimes ab. Wenn die Generation von 1979 ausstirbt, brechen viele Konflikte auf.

iranische Flaggen spiegeln sich in Regenpfützen und stehen somit auf dem Kopf

Unterdrückte Konflikte werden auch im Iran irgendwann an die Oberfläche dringen Foto: dpa

Auch 40 Jahre nach der Machtübernahme der Islamisten im Iran beschäftigen diese die Weltöffentlichkeit. Im vergangenen Sommer versuchten Agenten des Re­gimes, eine Veranstaltung der iranischen Exil­opposition in Paris anzugreifen. Drahtzieher war ein Botschaftsrat Irans in Wien. Und in Syrien oder Jemen sind Irans „Revolutionsgarden“, die Pasdaran, militärisch offen und entscheidend tätig. Die Mullahs fördern im ganzen Nahen Osten den religiös-fundamentalistischen Extremismus, etwa die palästinensische Hamas oder die libanesische Hisbollah.

In Iran selbst sind die sich selbst ernennenden Abgesandten Gottes auf Erden mehr gefürchtet als geliebt. Vier Jahrzehnte nachdem der damals 77-jährige Ajatollah Ruhollah Chomeini mit seiner Rückkehr in den Iran am 1. Februar 1979 die Macht an sich riss, ist der Lack des islamistischen Regimes ab.

Der heutige Iran besteht aus Parallelwelten, wo im Geheimen, im Privaten so ziemlich alles betrieben wird, was im Sinne der Theokratie auf keinen Fall betrieben werden dürfte: Sex, Drogen, Internet. Dazu ist die Ökonomie des an und für sich reichen Landes dauerhaft im Keller. Während die Konten von Mullahs und Pasdaran-Generälen prall gefüllt sind, geht es der breiten Öffentlichkeit schlecht. Immer wieder kommt es zu sozialen Protesten, die das Regime gewaltsam niederschlagen lässt – und mit religiös-nationalistischen Phrasen zu ersticken sucht. Die Rhetorik der Mullahs spult sich verlässlich an USA, Weltkapital und Israel auf.

Die agitatorische Verbindung national-religiö­ser Behauptungen mit sozialen Fragen ist seit Ajatollah Chomeini bestimmendes Element iranischer Politik. Er wetterte gegen die Reformen des Schahs, als der in den 1960er Jahren das Land modernisieren wollte. Chomeini war die Gleichberechtigung der Frauen ebenso ein Dorn im Auge wie die Landreformen, mit denen der Schah die Macht des Großgrundbesitzes einschränken wollte. Es war der große Irrglaube der iranischen Linken, mit diesem Demagogen und Menschenhasser ein Bündnis eingehen und diesen gar lenken zu können. Der islamistische Extremismus duldet keine Macht neben sich.

Das Regime verausgabt sich derzeit mit seinen kostspieligen militärischen Abenteuern in Syrien und im Jemen

Beerbt wurde Chomeini nach seinem Tode 1989 von seinem Kampfgefährten Ali Chamenei. Legendär die Worte des heute obersten Führers Irans, mit denen er 1982 den Krieg mit dem Nachbarland Irak begrüßte: „Der Segen des Krieges ist für uns unvorstellbar groß.“ Tatsächlich konnten die Mullahs im Schatten der religiös-nationalistischen Mobilisierung ihre Terrorherrschaft erst durchsetzen.

Schon 1979 war der gemäßigte Flügel der schiitischen Geistlichkeit mit der Entwicklung zum religiösen Totalitarismus nicht einverstanden. Er strebt auch heute – wie die Kräfte aus der organisierten Zivilgesellschaft und der im Untergrund tätigen politischen Opposition – eine laizistische Staatsordnung an.

Spannend ist die Frage, wer den 1939 geborenen Chamenei als Führer der Diktatur beerben wird. Das Regime verausgabt sich derzeit mit seinen kostspieligen militärischen Abenteuern in Syrien und im Jemen. Die Führer der Pasdaran benehmen sich wie Anführer eines Staats im Staat. Beim Ableben der alten Revolutionsgeneration von 1979 dürften all die Konflikte zutage treten, die unter der Oberfläche die iranische Gesellschaft heute prägen. Der neuen Generation von Pasdaran und Hardliner-Mullahs dürfte die Autorität der Alten fehlen, um weiterhin der Bevölkerung ihren Willen aufzuzwingen. Allein mit Waffengewalt, das zeigte schon der Sturz des Schahs im Januar 1979, lässt sich nicht dauerhaft regieren.

.

Andreas Fanizadeh, geb. 1963 in St.Johann i.Pg. (Österreich). Leitet seit 2007 das Kulturressort der taz. War von 2000 bis 2007 Auslandsredakteur von „Die Wochenzeitung“ in Zürich. Arbeitete in den 1990ern in Berlin für den ID Verlag und die Edition ID-Archiv, gab dort u.a. die Zeitschrift "Die Beute" mit heraus. Studierte in Frankfurt/M. Germanistik und Politikwissenschaften.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben