Linke Regierungen in Frankreich brauchen den Druck der Straße

Kein Präsident ohne Volk

Französische Linksregierungen haben immer den Druck der Straße gebraucht um ihr Programm umzusetzen. Das ist heute so gültig wie schon 1936.

Wer Sachzwänge als Schicksal verkaufen will, bringt sich selbst in neue Zwangslagen. Das haben Zigtausende von Demonstranten in Paris „ihrem“ sozialistischen Präsidenten François Hollande dankenswerterweise in Erinnerung gerufen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

In Frankreich steht die Ratifizierung des EU-Fiskalpakts an. Die Linksregierung braucht also Druck der Straße. Sie braucht die Mobilisierung der Bürgerinnen und Bürger, um politische Ziele zu erreichen, die im Namen der ewigen Sachzwänge als utopisch oder womöglich in der EU als unverantwortlich verschrieen werden.

Ohne Unterstützung durch Demonstrationen, Streiks und andere Formen der direkten Einmischung der Betroffenen hat noch keine Linksregierung ihr eigenes Programm auch nur ansatzweise verwirklichen können.

Das weiß man in Frankreich seit der Volksfrontregierung von 1936. Nur unter dem massiven Druck aus den Fabriken hat diese erstmals den bezahlten Urlaub gegen den Widerstand der Patrons eingeführt. Auch als der Sozialist François Mitterrand 1981 Präsident wurde, brauchte die aktive Hilfe der vereinten Linken, damit die Todesstrafe abgeschafft, das Rentenalter gesenkt und andere Sozialreformen durchgeführt wurden.

Sobald dieser Druck nachließ, begann die zuerst schleichende und dann fast automatische Unterordnung unter die Marktgesetze. Die linken Straßenproteste gegen eine „auf ewig“ im Gesetz verankerte Schuldenbremse warnen darum den sozialistischen Staatspräsidenten aus der geschichtlichen Erfahrung davor, einen Pakt mit dem Sparteufel mit dem Herzblut seiner eigenen Wähler zu unterschreiben.

Denn er beraubt sich damit selber eines Teils der institutionellen Macht, ihre Interessen gegen die „Sachzwänge“ der Finanzwelt zu verteidigen. Der linke Präsident braucht das linke Volk, ob dieses ihn so zwingend benötigt, ist weniger sicher.

 
01. 10. 2012

Jahrgang 1951, ist Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Andere Interessen und Aktivitäten: Linux-Opensource, Fotografieren und Reisen (am liebsten nach Zentralamerika oder in die Karibik)

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben