Olympia Tag 3 – Die Nacht

So geht das, ihr Lieben!

Fechterin Britta Heidemann holt die erste deutsche Medaille. Eine 15-Jährige schimmt allen davon und Boll bollert sich aus dem Tischtennis-Achtelfinale.

15-Jährige dürfen doch noch gar keinen Alkohol trinken. Womit stößt die Litauerin Ruta Meilutyte denn dann an? Bubble-Tea?  Bild: reuters

Der Wettkampf der Nacht: Das Halbfinale im Degenfechten zwischen Britta Heidemann und der Südkoreanerin Shin A Lam. In der letzten Sekunde der Verlängerung trifft Heidemann Lam, aber die Uhr steht eigentlich schon auf Null. Es kommt zu einer quälenden Diskussion: 26 Minuten lang streiten Jury und Trainer darüber, wie lang eine Sekunde ist. Schließlich ist entschieden: Der Treffer zählt, Heidemann zieht ins Finale ein. Das verliert sie später gegen die Ukrainerin Jana Schemjakina. Heidemanns Silbermedaille ist die erste deutsche Medaille bei diesen olympischen Spielen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Shin A Lam ist nach dem nervenaufreibenden Halbfinale gegen Heidemann so niedergeschlagen, dass sie auch im Kampf um Platz Drei nicht mehr punktet. Bronze holt sich die Chinesin Yujie Sun.

Die Athletin der Nacht: Eine 15-Jährige schwimmt allen davon. Die Litauerin Ruta Meilutyte hatte im Halbfinale über 100 Meter Brust der Frauen schon einen neuen Europarekord aufgestellt und wird jetzt überraschend Olympiasiegerin. Silber holt Rebecca Soni aus den USA. Die Japanerin Satomi Suzuki schlägt als Dritte an.

Der Fehlstart der Nacht: Nicht schon wieder, Boll! Der deutsche Tischtennisprofi Timo Boll verliert, wie schon vor vier Jahren in Peking, das Achtelfinale. Gegen den Rumänen Adrian Crisan unterliegt er 1:4 nach Sätzen und scheidet aus. 

Wer noch?

Gewichtheben, Federgewicht bis 62 Kilo (Männer): Gold: Un Guk Kim (Nordkorea) mit 327 kg im Zweikampf (Weltrekord) | Silber: Oscar Figueroa (Kolumbien) | Bronze: Irawan Eko Yuli (Indonesien)

Schwimmen, 100 Meter Rücken (Frauen): Gold: Missy Franklin (USA) | Silber: Emily Seebohm (Australien) | Bronze: Aya Terakawa (Japan)

Schwimmen, 100 Meter Brust (Frauen): Ruta Meilutyte (Litauen) | Rebecca Soni (USA) Satomi Suzuki (Japan)

Schwimmen, 100 Meter Rücken (Männer): Gold: Camille Lacourt (Frankreich) | Silber: Nick Thoman (USA) | Bronze: Ryosuke Irie (Japan)

Schwimmen, 200 Meter Freistil (Männer): Gold Yannick Agnel (Frankreich) | Silber: Sun Yang und Park Tae Hwan (Südkorea) | Bronze: - (Die beiden Silbermedaillengewinner waren bis auf die Hunderstelsekunde zeitgleich.)

Fechten, Degen (Frauen): Gold: Jana Schemjakina (Ukraine) | Silber: Britta Heidemann (Deutschland) | Yujie Sun (China)

Was noch?

Die deutschen Beachvolleyballer Julius Brink und Jonas Reckermann schlagen die Chinesen Linyin Xu und Penggen Wu und ziehen vorzeitig ins Viertelfinale ein.

Auch bei der deutschen Badminton-Spielerin Juliane Schenk ging bisher kein Satz daneben. Sie besiegte die WM-Dritte Larissa Griga aus der Ukraine. Am Mittwoch geht's für sie in die K.o.-Runde.

Die deutschen Hockey-Herren starten die Mission Titelverteidigung mit einem 2:1 über Belgien.

Kurzzeitige Sparflamme für das Olympische Feuer: Weil das Stadion, in dem es bisher stand, für die Leichtathletik-Wettbewerbe umgebaut wird, musste die Flamme runtergedreht werden und umziehen. 

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

30. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben