Transgender in Amerika

„Nennt mich Caitlyn“

Ein neuer Name, Vanity-Fair-Cover, ein Twitteraccount, der durch die Decke geht: Caitlyn Jenner, ehemals Bruce, hat sich neu erfunden.

Caitlyn Jenner auf Cover der Vanity Fair

So präsentiert sich Caitlyn Jenner auf dem aktuellen Cover der Vanity Fair. Darunter steht die Zeile: „Call me Caitlyn“ Foto: Annie Leibovitz/Vanity Fair via ap

Schon im April hatte Bruce Jenner erklärt, dass sie transsexuell ist. Trotzdem ist das erste öffentliche Erscheinen von Caitlyn Jenner eine Sensation: Cover der Vanity Fair, in Szene gesetzt von Starfotografin Annie Leibovitz. „Call me Caitlyn“, „Nennt mich Caitlyn“, informiert Jenner, und Amerika flippt aus.

Sogar Präsident Barack Obama gratulierte ihr via Twitter, und bei dem Kurznachrichtendienst stellte sie einen Rekord auf: In weniger als vier Stunden folgten mehr als eine Million Menschen ihrem neuen Account (Obama hatte dafür fünf Stunden gebraucht). Jenner kommentiert lakonisch via Twitter: „Noch mal ein Jenner-Weltrekord, und das mit 65? Wer hätte das gedacht!“

Schon in den 70ern feierte sie Weltrekorde, damals in der Leichtathletik und männlich definiert als Bruce Jenner. Mehrfach verbesserte Jenner 1975 und 1976 die Weltbestmarke im Zehnkampf (Olympiasieg in Montreal). Später sattelte Jenner auf Motorsport um, spielte in Filmen mit und machte nach der Heirat mit Kris Kardashian 1991 als Celebrity-Stiefvater Karriere in den Klatschspalten, bekannt spätestens nach der Reality-Soap „Keeping Up with the Kardashians“ ab 2007.

Auch deswegen nimmt das amerikanische Publikum so großen Anteil an der Geschlechtsangleichung. Die Präsentation von Jenner als Frau in der Vanity Fair wirkt minutiös geplant und sorgfältig orchestriert: Cover-Inszenierung als Sexsymbol, Starfotografin, 22-Seiten-Interview, in dem Caitlyn Details verrät: Das Shooting sei für sie ein größerer Tag gewesen als der Olympiasieg 1976. „Das war damals ein guter Tag, aber die letzten paar waren besser.“ Kein Wunder: Heute ginge es vielmehr um sie selbst, „um den Menschen, der ich bin“. Nun sei sie befreit: „Caitlyn hat keinerlei Geheimnisse. Sobald das Vanity Fair-Cover veröffentlicht wird, bin ich frei.“

Vor einem Jahr hat das Time Magazine erstmals eine Titelstory über Transgender als nächstes großes Thema der Bürgerrechtsbewegung veröffentlicht. Auf dem Cover: Schauspielerin Laverne Cox, bekannt aus der Serie „Orange is the new Black“. Das wurde als bahnbrechend wahrgenommen. Dank Jenner ist das Thema Trans* in der amerikanischen Öffentlichkeit nun sichtbarer als jemals zuvor.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben