Schwerste Luftangriffe auf Gaza seit 2014

Die Hamas verkündet einen Waffenstillstand, dem aber Israel zunächst nicht glaubt

Aus Jerusalem Susanne Knaul

Auslöser der jüngsten Eskalation war offenbar eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Granate, die einen israelischen Soldaten verletzte. Palästinensische Kämpfer schossen mehr als 200 Raketen und Mörsergranaten auf im Grenzgebiet liegende israelische Ortschaften. Ein Hamas-Sprecher verkündete noch am Samstagabend einen Waffenstillstand, den Ägypten vermittelt habe und dem auch der Islamische Dschihad folgen wollte.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ging auf Abstand zu der Stellungnahme. Er habe gehört, dass der Waffenstillstand nicht die mit Brandsätzen bestückten Drachen und mit Helium gefüllten Ballons umfasse, erklärte er zu Beginn der sonntäglichen Regierungssitzung. Wer Israel angreife, müsse mit einer „angemessenen“ Reaktion der Armee rechnen.

Die mit Brandsätzen bestückten Drachen und Ballons sind für Israel schmerzhafte Nachwehen des „Großen Marschs der Rückkehr“, der zwischen Ende März und Anfang Juni wöchentlich stattfindenden Demonstrationen in der Grenzregion Bei den von der Hamas massiv unterstützten Protesten gab es zahlreiche Tote und Verletzte, denn israelische Scharfschützen hielten die Demonstranten gnadenlos zurück. Ihrem erklärten Ziel, dem Ende der seit gut zehn Jahren andauernden Blockade und damit einer Linderung der wirtschaftlichen Not, sind die Palästinenser mit der Aktion nicht näher gekommen. Der Kampf mit Drachen und Ballons ist aus Sicht der Hamas ein Akt zivilen Widerstands. Israel sieht hingegen die islamistische Führung im Gazastreifen dafür verantwortlich, die Angriffe, die laut Verteidigungsministerium fast 30 Quadratkilometer Ländereien, Ackerflächen und Wälder zerstörten, zu unterbinden.

Als erste Strafe für die Brandsätze ließ Israel letzte Woche den einzigen Warenübergang zum Gazastreifen für den Export schließen. Nur noch Nahrungsmittel und Medikamente werden aus Israel geliefert. Außerdem reduzierte Israel das Fanggebiet palästinensischer Fischer. Sie dürfen nur noch sechs statt neun Seemeilen aufs Meer hinaus.

Bildungsminister Naftali Bennett, Chef der Siedlerpartei, reagierte ungehalten auf die Gerüchte über einen Waffenstillstand. Israel solle sich nicht von der Hamas Bedingungen diktieren lassen: „Wer angesichts der Verletzung unserer Souveränität Zurückhaltung übt und eine umfassende militärische Operation verhindert, bestimmt, dass wir in dem andauernden Zermürbungskrieg bleiben werden.“ Zurückhaltung werde zur Eskalation führen. Bennett sprach sich auch dafür aus, auf Palästinenser mit Brandsätzen zu schießen.

Israels Sicherheitskabinett trat noch am Nachmittag zusammen. Laut der Tageszeitung Maariv drängt Verteidigungsminister Avigdor Lieberman zu härterem Vorgehen gegen die Brandstifter und die Hamas. Doch Armee und Geheimdienst warnen vor erneutem Krieg. Vorläufig verursachen die Drachen und Ballons nur Sachschaden.

meinung + diskussion 10