Entkoppelte Ströme

Der Videokünstler Stefan Schuster variiert Filme der Skladanowsky-Brüder, und reflektiert nebenbei Technologiegeschichte

Max Skladanowsky klebte Bänder aus Rohfilmplatten in Streifen aneinander, erzeugte „Nebelbilder“ mittels mehrschichtiger Projektion, und entwickelte 1895 das „Bioscop“, den ersten Filmprojektor. Im gleichen Jahr präsentierte er die ersten „bewegten Bilder“, in einer Welturaufführung.

Die Brüder Max und Emil Skladanowsky gelten als Erfinder des Films. Sie waren Avantgardisten einer fortschrittsverliebten Ästhetik, deren Modernität sich in der Abbildung von Zügen äußerte. Die Skladanowskys filmten die fahrende Berliner Hochbahn aus einer Art Innenperspektive des Transportmittels: vom Führerstand aus.

Der in Berlin lebende österreichische Videokünstler Stefan Schuster nimmt die alten Skladanowsky-Filme als Vorlage seiner Variation über den Zusammenhang von Zug und Film. In seinem Video „reconstruction_deconstruction“ filmt Schuster die Hochbahn von exakt demselben Punkt, den auch die Skladanowskys benutzten, und erreicht damit eine beinahe identische Nachbildung des ursprünglichen Bildes. Dann jedoch löst Schuster sein eben noch „Ganzheit“ behauptendes Bild wieder auf: Mittels digitaler Bearbeitung lässt er Straßenbahnen ineinander fahren, entkoppelt Verkehrsströme, lässt außer der U-Bahn alles erstarren und sorgt für eine gehörige Irritation des betrachtenden Blickes. Nebenbei erzählt er auch ein Stück Technologiegeschichte. JSI