Ausgabe vom 18./19. April 2015

Wie weit gehen Sie für Ihre Gesundheit?

Krankenkassen wollen Kunden per App animieren, sich mehr zu bewegen. Lifestyle-Schwachsinn? Nicht, wenn sich in Zukunft die Beiträge nach gelaufenen Kilometern richten. Wird dann bestraft, wer auf dem Sofa bleibt?

Bild: dpa

Gesundheit Start-ups kooperieren mit Ortskrankenkassen: Tausende Apps animieren die Kunden, sich mehr zu bewegen. Mit einer Uhr von Apple läuft der Gesundheitscheck bald ständig am Handgelenk. Versorgen Kassen irgendwann nur noch Menschen, die genug Schritte auf dem Zähler haben?

Erbe Traumata werden durch Zellen übertragen, sagt Marc Stein, Komponist am Berliner Gorki-Theater. Sein neues Stück handelt vom Genozid an den Armeniern vor 100 Jahren. Ein Gespräch über seine Vorfahren, Schuld, Musik und unsere DNA.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Günter Grass I Seine Beliebtheit im Ausland war enorm, trotz mancher peinlicher Auftritte. Günter Grass stand für ein anderes, frisches Deutschland.

Günter Grass II Was kommt nach dem Tod der ärgerlichen alten Literatenmänner, fragt sich die Schriftstellerin und Regisseurin Marlene Streeruwitz.

Queerness Junge Amerikaner lassen in Berlin die Travestie wiederaufleben. Neu ist aber, dass Männer sich nicht verkleiden, sondern sich ausziehen, um große Literatur vorzulesen.

Verletzlichkeit Eine Ärztin betreut Obdachlose in einer Berliner Notübernachtung. Eine Reportage von ganz unten.

Reise Fantastische Aussichten auf Meer, Strand und Dünen finden sich in Litauen. Wer gute Nerven hat, kann aber auch Atomraketensilos aus dem Kalten Krieg besuchen.

Gedöns "Dur klingt lustig" - Tocotronic-Produzent Moses Schneider über seine Weihnachtsfeiern als Sohn eines Kirchenmusikers, den Effekt von Saxophonen auf eine Beziehung - und die Klangräume der Natur.

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Tibor Racz, Rainer Schäfer, Christel Burghoff.