Ausgabe vom 7./8. November 2015

Was bleibt von einer Revolution?

Wenn die Massen auf die Straße gehen, können Regime fallen. Neue Hoffnung wächst. Und dann? Wir fragen Menschen aus der ehemaligen DDR, der Ukraine und Tunesien, was von ihrer Revolution geblieben ist.

Bild: reuters

Widerstand Neun Menschen erzählen, warum sie gegen ihre Regime auf die Straße gingen und wie sie die Rebellion erlebten. Sie erinnern sich an Hoffnung und Enttäuschung, Mut und Verlust.

Ökologie Wer über Müll spricht, muss auch über Design reden. Denn Müllvermeidung beginnt in der Produktion. Eine Sachkunde der guten Verpackung

Flucht Die schaffen das! Unsere KorrespondentInnen haben FlüchtlingshelferInnen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin besucht.

Geschichte Am 22. Oktober 1940 wurden die Juden aus Baden und der Saarpfalz deportiert. Das frühe Nazi-Verbrechen wirkt wie eine Blaupause für kommende Deportationen. Eine Spurensuche

Verstrahlt Wandteller sind nostalgischer Kitsch, sie täuschen Idylle vor, wo keine ist. Ein Künstlerduo hat deutsche Kernreaktoren auf solche Teller gebannt. Eine Bildwelt

Reisen In Odessa sind Kiew und der umkämpfte Donbass weit weg. Viele glauben noch an die kosmopolitische odessitische Identität. Doch die ist bedroht.

Mit Kolumnen von Bettina Gaus und Andreas Fanizadeh.