Modell der Zukunft: der Bürgerpark

Vor wenigen Tagen flatterte mir die folgende Aufforderung in mein Mailpostfach: „Schenken Sie doch zu Weihnachten ein krisensicheres Mauerpark-Zertifikat! So unterschiedliche Zeitgenossen wie zum Beispiel Gregor Gysi, Jens-Holger Kirchner, Volker Ratzmann und Stefan Liebich konnten der Versuchung nicht widerstehen – das könnte auch etwas für Ihre Lieben sein, mehr dazu hier: Welt-Bürger-Park (www.welt-buerger-park.de/index.php?id=2).“

Gute Idee. Für hundert Euro pro Quadratmeter kann man Einlagen bei der Mauerparkstiftung Welt-Bürger-Park in Berlin tätigen, um so eine Erweiterung des bestehenden Mauerparks voranzubringen. Mit dem Geld sollen angrenzende und derzeit gewerblich genutzte Flächen erworben und der Park so erweitert werden.

Der Mauerpark ist in seinem bestehenden Abschnitt eine Grünanlage zwischen Wedding und Prenzlauer Berg. Er wurde nach 1989/90 auf dem ehemaligen Grenzstreifen errichtet und gehört zu den meist frequentiertesten Grünanlagen in Berlin. Auch wenn Sie nur als Tourist nach Berlin kommen oder nur Ihre Kinder hier studieren: Die Investition lohnt sich. Dem Stiftungsrat gehören neben Exsenator Hassemer (CDU), Grünen- und Linkspartei-Politikern auch so unbestechliche Persönlichkeiten wie taz-Redakteur Peter Unfried an.