Porträt Robert Plant

Gnaden-Grammy für den Altrocker

Robert Plant, 60, Sänger der britischen Rockgruppe Led Zeppelin, tingelt inzwischen mit Alison Krauss, 37, durch US-Clubs. Jetzt wurden sie mit fünf Grammys ausgezeichnet.

Altrocker Robert Plant und Volksmusikerin Alison Krauss bei der Grammy-Verleihung.  Bild: ap

Es gehört wahrscheinlich zu den ganz großen Gags dieses an Treppenwitzen nicht eben armen Gewerbes, dass die britische Rockgruppe Led Zeppelin nie einen der begehrten Grammys gewonnen hat. Nicht während ihres Bestehens von 1968 bis 1980, nicht nach ihrer Epoche, nicht einmal für ihren legendären "Das wars jetzt aber wirklich, Freunde!"-Auftritt 2007 in London, für den sich weltweit über 20 Millionen Menschen um die Tickets rissen. Und als sich wegen des großen Erfolgs tatsächlich eine Reunion der Band nebst ausgedehnter Tournee abzeichnete - da scheiterte das Vorhaben am Led-Zeppelin-Sänger Robert Plant, 60. Der ließ die Öffentlichkeit wissen, er sei leider verhindert und tingele lieber mit Alison Krauss durch kleine US-Clubs. Alison … wer?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Alison Krauss, 37, ist das, was man eine "Größe in der Bluegrass-Szene" nennen könnte - wenn die "Szene", die sich mit dieser banjolastigen Spielart des Country beschäftigt, nicht so verschwindend klein wäre. Mit fünf Grammys - darunter in den Rubriken "bestes Album" und "beste Single" - sind Alison Krauss und Robert Plant nun ausgezeichnet worden, für ihr nettes und von T-Bone Burnett produziertes Bluegrass-Album "Raising Sands".

Dabei ist die Zusammenarbeit von Altrocker und Volksmusikerin so ungewöhnlich nicht: Schon 1970 veröffentlichten Led Zeppelin mit "III" ein stark an Folk orientiertes Album, und während seiner Karriere erlaubte sich Plant immer wieder mal Abstecher ins Obskure, Volkstümliche - also nach Marokko oder ins Mississippi-Delta, woher auch Led Zeppelin ihre Orientalismen oder ihren Blues bezogen. Dazu dichtete Robert Plant bisweilen hippieske Texte, die sich stellenweise an J. R. R. Tolkien orientierten - und noch dümmlicher waren als der traditionelle Sexismus, mit dem er sonst reüssierte: "Squeeze me baby, til the juice runs down my leg".

Nicht nur sein literarisches Erbe und sein druckvoll-effemierter Gesang, auch seine physische Bühnenpräsenz mit blonder Mähne, freiem Oberkörper und Hasenpfote in der engen Hose erwiesen sich als stilbildend für den Hardrock. Den Chauvinismus und Satanismus von Led Zeppelin hat Plant in seiner würde- und wechselvollen, von Kritikern aber stets wohlwollend begleiteten Solokarriere längst fahren lassen. Nun ist er also bei der familien- und damit grammytauglichen Unterhaltung angekommen. Alison Krauss hält übrigens den Rekord mit 26 Grammys, was einiges über diesen Preis aussagt.

Immerhin ehrt es Robert Plant, dass er das auch weiß: "In alter Zeit", scherzte er bei der Verleihung, "hätten wir das Ausverkauf genannt, aber ich denke, es ist eine gute Art, den Sonntag zu verbringen."

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben