SCIENTOLOGY-HAUPTDARSTELLERIN

Schweizer „Tatort“-Comeback ausgesetzt

HAMBURG | Da sollte die Schweiz endlich ihre seit 2002 andauernde „Tatort“-Abstinenz beenden. Doch jetzt hat das Fernsehen der Deutschschweiz DRS seine für den 17. April geplante „Tatort“-Folge „Wunschdenken“ gekippt. DRS-Kulturchefin Nathalie Wappler hatte den Film als mangelhaft kritisiert und die beim DRS so wichtige lokale Atmosphäre vermisst. Regisseur Markus Imboden und Kommissar-Darsteller Stefan Gubser sind nun sauer, zumal sie von der Absetzung erst aus der Presse erfuhren. Ärger bereitet auch Gubsers Partnerin, die von „CSI Miami“ ausgeliehene Schauspielerin Sofia Milos (Foto). Die neue „Tatort“-Kommissarin „unterstützt eine radikale Untergruppierung der Scientology-Organisation“, warnte gestern – der Hamburger Verfassungsschutz. (taz, dpa)