VORMERKEN

Eine Demo für die Sache der Neuen Musik

Da möchte man doch gleich die alte Rhetorik wieder mal schmieren, so Sinnsprüche wie „Bürger lasst das Glotzen sein, kommt herüber und hört mal rein“. Oder vielleicht doch die schöne Parole „Zwischentöne sind kein Krampf im musikalischen Kampf“. Und natürlich „Ha Ha Hans W. Koch“, weil von dem Kölner Experimentalkomponisten gleich auch was zu hören sein wird bei der ersten „Samstagsdemonstration Neuer Musik“ auf dem Schlossplatz, wo sich das Ensemble Zwischentöne und die 35 Megaphone des Orchesters für direkte Demokratie für die gute Sache der Neuen Musik in die Bresche werfen. Motto „I have nothing to say and I am saying it“. Als öffentliche Demonstration für die Neue Musik, die damit etwas aus ihrer Nische geschubst werden soll. Bis zum 11. Dezember jeden Samstag mit wechselnden Programmen und Kompositionen und Texten von Peter Ablinger, Rinus van Alebeek, Alessandro Bosetti und vielen anderen Klassikern des 20. Jahrhunderts. Auf dem Schlossplatz nahe der Humboldt-Box. Wo genau, wird man schon hören. TM

■ Samstagsdemonstrationen Neuer Musik auf dem Schlossplatz, 13. November bis 11. Dezember, 15 Uhr