Kommentar Pegida als Ostphänomen

Dresden ist überall

Pegida als ostdeutsches oder sogar nur ein sächsisches Problem zu sehen, greift viel zu kurz. Es erinnert an die Fehler der 1990er-Jahre.

In Dresden geht die Sonne zwar unter – aber dunkel ist es in ganz Deutschland. Bild: dpa

Weihnachtslieder singen statt schweigen – dieses beschaulich-schauerliche Szenario wird für Montagabend in Dresden erwartet. Gut möglich, dass diesmal zur Demonstration noch mehr Menschen kommen. Letzte Woche waren es 15.000.

Unter ihnen waren Schaulustige, Spitzenpolitiker der AfD und Journalisten. Und ganz sicher Rechtspopulisten, die mal schauen wollten, wie die das in Dresden machen: Massen bewegen. Bürger dazu bringen, sich hinter einer menschenfeindlichen Grundhaltung zu versammeln und sich dabei als Opfer zu verstehen.

Noch wird Pegida als ostdeutsches Phänomen beschrieben. Doch das wird es nicht bleiben. Laut einer YouGov-Umfrage teilen 33 Prozent der Westdeutschen die Ideen von Pegida, im Osten sind es 36. Pegida als sächsische Spezialität abzustempeln macht das Schauspiel sicher leichter erträglich. Aber das greift zu kurz. Und es straft jene mit Entsolidarisierung, die vor Ort die Mehrheitsgesellschaft stellen.

Jetzt wird in der sächsischen Seele herumgebohrt. Die Sachsen werden ganz allgemein als xenophobe Duckmäuser denunziert; das abgegriffene Bonmot von Dresden als Tal der Ahnungslosen wird bemüht; die Demonstranten werden als demokratieferne Wendeverlierer beschrieben. Geht es noch simpler?

Mehr Solidarität

Wer jetzt ignoriert, dass Pegida das Problem des gesamten Landes ist, wiederholt die Fehler der Neunzigerjahre. Damals hat man die Ostler in die rechte Ecke gestellt. Das war bequem und führte dazu, dass sich die Nazis sicher fühlen konnten. Um die Demokraten kümmerten sich ein paar Politologen, die ab und an aus Berlin anreisten. Nur ein Ergebnis dieser Resignation seitens der Politik war der Nationalsozialistische Untergrund.

Was es jetzt braucht, ist die Solidarität mit der Mehrheitsgesellschaft gegen Pegida, Bügida, Legida, Bogida, und wie sie alle heißen mögen. Alles andere wäre so fatal wie das, deren sich die Demonstranten von Dresden rühmen: schweigen oder Weihnachtslieder singen.

.

Sie nennen sich Patrioten. Tausende demonstrieren regelmäßig in Dresden gegen eine angeblich drohende „Islamisierung des Abendlandes“.

1965, ist taz-Parlamentsredakteurin. Sie berichtet vor allem über die Unionsparteien und die Bundeskanzlerin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben