Berliner Olympia-Bewerbung

Opa erzählt vom Spirit

Prominente unterstützen fortan Berlins Olympia-Bewerbung. Auch Spitzenkoch Tim Raue: Er schwärmt vom Spirit von 1936.

Spitzenkoch Tim Raue bei der Vorstellung der Olympia-Botschafter am Mittwoch. Bild: dpa

BERLIN taz | Am Dienstag ein Senatsbeschluss zu mehr Bürgerbeteiligung im Fall einer Olympiabewerbung; am Mittwoch ein Treffen prominenter Unterstützer, die künftig wie Günther Jauch als „Botschafter“ für Olympia werben sollen. Dann ist da noch eine „Berliner Charta“, unter anderem getragen von Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landessportbund, die finanziell verträgliche Spiele fordert. Olympia all over.

Im dritten Stock des Roten Rathauses ist am Mittwoch bei der Vorstellung der Botschafter so viel von toller Stimmung die Rede, dass die Linken-Abgeordnete und Olympia-Gegnerin Gabriele Hiller später kritisieren wird, der Senat gaukle sich eine Euphorie vor, die es gar nicht gebe. Noch-Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) etwa sieht große Begeisterung in der Bevölkerung, genauso wie Sportsenator Frank Henkel (CDU).

Auch Natascha Keller, früher mal die beste Hockeyspielerin der Welt und fünffache Olympia-Teilnehmerin, hätte die Spiele gern in Berlin. Und Dieter Hallervorden, der seine überzeugendste Rolle 2013 in dem grandiosen Lauffilm „Sein letztes Rennen“ hatte und stramm auf die 80 zugeht, kündigt an, er wolle die Spiele – eher 2028 als 2024 – live sehen.

Dann steht auch der Sternekoch Tim Raue am Mikrofon und berichtet, dass ihm sein Opa begeistert von den Olympischen Spielen erzählt habe, von „Dingen, die man sich nicht vorstellen kann“, die „bahnbrechend“ waren. Raue ist 40, meint er etwa die Spiele von 1936? Ja, bestätigt er. Nur: Wie kann man denn so von den Spielen aus der Nazi-Zeit reden, angesichts etwa des Ausschlusses jüdischer Sportler aus dem deutschen Team? Gretel Bergmann zum Beispiel, damals weltbeste Hochspringerin, wurde so um Olympia-Gold gebracht. „Davon habe ich keine Ahnung, ich bin kein politischer Mensch, ich bin Koch“, antwortet Raue darauf.

Senatssprecher Richard Meng wirkt etwas nervös bei diesen Nachfragen und tuschelt kurz mit Raue. Auf weitere Fragen antwortet der Koch dann, sein Opa habe ihm Jesse Owens, den schwarzen vierfachen Sieger der 36er Spiele, als Vorbild nahegelegt. Und dass Owens all jene widerlegt habe, die die Schwarzen als unterlegen bezeichneten. Sagt Raue der taz. Vor Publikum aber bleibt sein „bahnbrechend“ im Zusammenhang mit den Spielen von 1936 stehen.

War das nun ein gelungener Auftritt eines Olympia-Botschafters? Senatssprecher Meng und auch Sportsenator Henkel mochten sich auf keine taz-Fragen dazu einlassen.

 

Der Senat will, dass sich Berlin um Olympische Spiele bewirbt. In den 90ern war er damit gescheitert. Im Dezember entscheidet sich, ob er eine zweite Chance bekommt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben