Mietpreisbremse und Bestellerprinzip

Hetzjagd gegen Makler

Die Geizhals-Vermieter müssen nun für die Vermittlung der Wohnungen selbst zahlen. Eine Branche ist bedroht. Ein Makler berichtet von seinem Schicksaal.

Auweia, bald sind Tausende MaklerInnen arbeitslos. Bild: dpa

Am Mittwoch hat die Bundesregierung die sogenannte Mietpreisbremse verabschiedet. Bestandteil des Gesetzes ist u. a. das „Bestellerprinzip“: Den Makler muss in Zukunft der Vermieter bezahlen, da er ihn auch bestellt hat. In der Folge werden die Vermieter – Geizhälse und Halsabschneider, die sie sind – unsere Arbeit selbst erledigen wollen: vermitteln, hinhalten, über Schicksale entscheiden (das Schönste!), Verträge aufsetzen.

Dass ich nicht lache! Die sind doch nicht mal in der Lage, eine Außentoilette von einem Schornstein zu unterscheiden. Auch Härte und Menschenkenntnis, die ich mir über Jahre angeeignet habe, gehen ihnen völlig ab. Zum Glück hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) bereits eine Verfassungsbeschwerde angekündigt.

Viele Menschen halten uns Makler nach wie vor für Bettwanzen, die ihrem Wirt das Blut abzapfen und dafür auch noch Geld verlangen. Ein Makler jedoch denkt das nicht von sich, und wer sollte es schließlich besser wissen als er, der ja Makler ist. In Deutschland ist mal wieder eine Hexenjagd der angeblich Gerechten im Gange, die Makler sind die Juden von heute. Wenn uns das Verfassungsgericht nicht recht gibt, rufen wir das Jüngste Gericht an. Und wenn uns das abschmettert, werden wir uns dem IS anschließen.

Dabei muss man doch nur einmal gesehen haben, wie die Augen einer jungen Familie strahlen, der ich angesichts ihrer erklecklichen Bonität in Aussicht stelle, unter tausend Bewerbern für ein Dreiraumloch im Wedding in die nähere Auswahl zu kommen. Fröhlich kräht das Kind. Obwohl mich Mietschranzen mit Nachfragen belästigen, bespaße ich es per Fingerspiel, indem ich ihm abwechselnd „Wolf“ und „Hase“ zeige, blicke der Mutter anerkennend in den Ausschnitt und plaudere mit dem Vater über den BVB.

Bekommen hat die Wohnung dann ein anderer. Aber ihre Freude war echt und schön. Sollen diese belohnenden Momente, die auch der steinige Berufsalltag für uns Makler bereithält, bald für immer der Vergangenheit angehören?

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben