TV-Serie „Downton Abbey“

Keine Chance auf Primetime

Das ZDF versenkt die dritte Staffel der grandiosen Serie „Downton Abbey“ auf einem schlechten Sendeplatz. Mal wieder.

Maggie Smith erhielt für ihre Rolle als Countess of Grantham in Downton Abbey zwei Emmys. Bild: AP

Vor 13 Jahren ging die bahnbrechende Mafia-Familienserie „Die Sopranos“ im ZDF unter, seitdem ist das Verhältnis des Senders zu den Produktionen der US-amerikanischen Pay-TV- und Kabelsender nachhaltig gestört.

Abseits von Krimiformaten gibt es dort für Fans international gefeierter Serien wenig zu sehen. Auch die fünfte Staffel von „Mad Men“, die im letzten November versuchsweise von ZDFneo ins Hauptprogramm übernommen wurde, lief am späten Freitagabend aus Quotensicht ernüchternd.

Doch nicht nur das ZDF hat das Problem mit den heiß gehandelten Qualitätsserien, die Preise abräumen, DVD-Verkaufsrekorde brechen und illegale Downloads in die Höhe treiben. Auch die anderen Sender tun sich schwer, sie in ihr Programm einzubetten. Die Quoten sind dementsprechend niedrig: Zuletzt bekamen der Emmy-Abräumer „Homeland“, die gefeierte Politthriller-Serie „House Of Cards“ mit Kevin Spacey und die düstere Serienkiller-Fabel „Hannibal“ bei Sat.1 am späten Sonntagabend nur maue Zuschauerzahlen.

Genauso erging es dem Event zur dritten Staffel von „Game Of Thrones“: RTL 2 sendete zehn Folgen an einem einzigen Wochenende. Im Frühjahr zeigte der Sender die vierte Staffel von „Californication“ sogar komplett in einer Nacht, von Donnerstag auf Freitag, bis kurz nach fünf Uhr morgens.

Dritte Staffel, ab Samstag, 13. September, 13.30 Uhr, ZDF

„Binge-Watching“ nennt man das, wenn Zuschauer möglichst viele oder alle Folgen einer Serienstaffel am Stück schauen. Im Internet ist das kein Problem. Wenn Sender das imitieren, scheint es aber nicht zu klappen.

Guter Stoff für's ZDF

Darauf reagiert jetzt auch das ZDF mit der Ausstrahlungspraxis der wunderbaren britisch-amerikanischen Historienserie „Downton Abbey“.

Die von Oscarpreisträger Julian Fellowes grandios geschriebene Serie müsste thematisch für das ZDF-Stammpublikum interessant sein. Sie handelt vom Leben der Bewohner eines nordenglischen Adelsanwesens zu Beginn des 20. Jahrhunderts und zeigt gleichzeitig viel über die Zeit, von technischen Erfindungen bis zu den gesellschaftspolitischen Umwälzungen.

Die Geschichte wird zwar nicht im unsäglich-tranigen Pilcherstil erzählt, dafür aber mit dem Esprit eines Oscar Wilde. Die Feuilletons waren begeistert. Das Guinnessbuch der Rekorde listet sie als „von Kritikern am besten bewertete Fernsehserie“ 2011. Doch die erste beiden Staffeln, die das ZDF in den vergangenen Jahren zur weihnachtlichen Nachmittagszeit jeweils innerhalb weniger Tage ausstrahlte, erhielten wieder zu wenig Zuschauerresonanz. Was also tun?

Nun scheint der Sender eine Lösung gefunden zu haben. Zumindest für die anstehende dritte Staffel von „Downton Abbey“: In den kommenden neun Wochen läuft die Familiensaga im ZDF-Hauptprogramm. Samstags. Um 13.35 Uhr.

„Leider fand dieses besondere Qualitätsprogramm beim Zuschauer gegen starke Feiertagskonkurrenz in der zweiten Staffel nicht mehr den Anklang, den wir uns gewünscht hatten“, erklärt der Sender auf Nachfrage. „Einen etablierten Sendeplatz für derartige Kaufserien gibt es im ZDF derzeit nicht. Deshalb wurde entschieden, die Serie wöchentlich auf dem Samstagmittag-Sendeplatz zu zeigen, wo es nach unserer Erfahrung eine klare Seherwartung für emotionale Stoffe und Familiengeschichten gibt.“

So kommt es nun, dass „Downton Abbey“ ihr Dasein im deutschen Fernsehen vorerst zwischen „Der Landarzt“- und „Inga Lindström“-Wiederholungen fristet. Sollte die Fernsehrealität wirklich so grausam sein, dass ausgerechnet diese Entscheidung zum Erfolg führt?

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.