Rechtspopulismus im Internet

Akif Pirinçci provoziert Mordaufruf

Ein Bestsellerautor hetzt auf Facebook gegen eine Professorin und erntet Beifall. Die härtesten Kommentare sind aber schon wieder gelöscht.

Akif Pirincci hat es gern etwas lauter. Bild: imago / teutopress

BERLIN taz | „Noch vor dreißig Jahren hätte man so eine Alte in den Knast gesteckt und sie solange dort behalten, bis sie verrottet wäre. Heute werden die Eltern der Kinder, welche diese Arschfick-Affine ganz offiziell verderben darf, von unserer ebenfalls arschgefickten Regierung gezwungen, mit ihren Steuergeldern ihr monatlich einen Gehalt (sic!) in Höhe eines Chefarztes zu zahlen – sonst kommen sie ins Gefängnis.“ Wer schreibt so etwas?

Akif Pirinçci. Der ist Schriftsteller. Und Bestsellerautor. Mit seinem neuen Buch „Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ hat er eine Hass-Debatte angefacht.

Die Frau, über die er auf diese Weise auf seiner Facebook-Seite am 3. Juli sinnierte, ist Elisabeth Tuider, Professorin für Gesellschaftswissenschaften an der Universität Kassel. Dort beschäftigt sie sich vor allem mit geschlechter- und migrationspolitischen Themen sowie mit Queer-Theorien.

Vor zwei Jahren gab die Erziehungswissenschaftlerin, zusammen mit anderen Autoren, die 2. Auflage des Buches „Sexualpädagogik der Vielfalt“ heraus. Ende Juni sagte Tuider in einem Interview mit der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, schon 12- und 13-Jährige hätten Fragen zu sexuellen Praktiken, etwa „Sexspielzeug oder BDSM (zum Beispiel Sadomasochismus und Fesseln)“. Denen will sie mit Unterrichtskonzeptionen begegnen. „Manche Jugendliche bringen solche Themen nicht mit“, so die Kasseler Professorin. Dann würden „entsprechende Aufgabenstellungen nicht angewendet“.

981 Personen gefällt das

Das scheint Pirinçci offensichtlich nicht zu gefallen. Gegenüber der taz rechtfertigt Pirinçci seine Wortwahl damit, dass die Medien seine Kritik andernfalls „nicht wahrnehmen“ würden. „Ich habe vor niemandem Angst, alle können mich mal“, so Pirinçci, der mit dem Katzenkrimi „Felidae“ berühmt wurde. Er sei „Multimillionär“ und „auf niemanden angewiesen“.

Bis Redaktionsschluss hat sein Facebook-Post 981 Personen gefallen, die den Eintrag gelikt haben. Darunter ist auch ein Anwalt aus Offenburg. Mit vollem Namen, Nennung seiner Kanzlei und Foto schlug er vor, „dieses Päderastenweib … im Gangbang-Style anal zu penetrieren“. Auch das gefiel manchen Menschen, worüber wiederum der Jurist „schockiert“ war, wie er gegenüber der taz sagte: „Das war unglücklich formuliert und eigentlich als Ironie gemeint.“ Er habe den Post noch am selben Tag gelöscht. „Ich teile nicht alles, was Pirinçci schreibt“, sagte er zur taz. Andere seiner Kommentare Einträge auf Pirinçcis Facebook-Seite hat der Jurist stehen lassen. Die Pläne der Stuttgarter Landesregierung zur Sexualpädagogik bezeichnete er in einem weiteren Eintrag als „rot-grün versifften Kindersex-Bildungsplan“.

Solidaritätskampagne von Kollegen

Auch einen Mordaufruf hat Elisabeth Tuider bekommen. Ein Eduard Schritter hätte nichts dagegen, „diesen Genderlesben 8 x 9 mm in das dumme Gehirn zu jagen“. Mittlerweile ist dieser Eintrag ebenfalls verschwunden. Pirinçci selbst gibt an, er habe keine Beiträge gelöscht. Er besitze „keinen Überblick“ über die Kommentare auf seiner Facebook-Seite, sagte er der taz.

Tuider erfährt allerdings auch Solidarität. Heinz-Jürgen Voß, Professor an der Hochschule Merseburg, startete eine Unterstüzungskampagne. Jetzt werde er von Pirinçci als „geisteskranker Schwuler“ geschmäht, sagte Voß zur taz. Voss hat ein straf- und zivilrechtliches Verfahren gegen Pirinçci einleiten lassen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben