Gaza-Israel-Konflikt

Deutsche Familie getötet

Eine siebenköpfige palästinensisch-deutsche Familie ist unter den Opfern nach einem israelischen Luftangriff. Ein israelischer Soldat der Bodenoffensive wird vermisst.

Ein israelischer Soldat auf einem Panzer erfrischt sich mit ewas Wasser. Bild: reuters

GAZA/BERLIN dpa | Bei den israelischen Angriffen im Gazastreifen ist auch eine siebenköpfige Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit getötet worden. „Wir müssen aufgrund mehrfacher Hinweise davon ausgehen, dass es sich bei den Toten um diese Familie handelt“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Dienstag in Berlin. Offiziell bestätigt wird der Tod von Deutschen im Ausland in der Regel erst, wenn ein deutscher Beamter oder Diplomat die Toten gesehen hat.

Nach palästinensischen Angaben handelt es sich bei den Toten um den 53-jährigen Ibrahim al-Kilani aus Beit Lahia im nördlichen Teil des Palästinensergebiets sowie seine 47-jährige Frau Taghrid und fünf Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren. Die Familie sei am Montagabend bei einem Luftangriff auf ein Gebäude in der Stadt Gaza umgekommen.

Sein Neffe Raed al-Kilani sagte, der Ingenieur sei vor 20 Jahre nach Deutschland gezogen. Er habe dort an der Universität Siegen studiert und in Hessen gelebt. Seine erste, geschiedene Frau sei Deutsche. Al-Kilani habe mit ihr zwei Kinder, die noch in Deutschland lebten.

In der Zeit in Deutschland habe er die Staatsangehörigkeit für sich und dann auch seine Angehörigen erworben. Vor 13 Jahren sei er in seine Heimat zurückgezogen. Zunächst hatte es geheißen, Al-Kilani habe 20 Jahre lang in Deutschland gelebt.

Bemühungen um Identifikation

Auf israelischer Seite gilt ein Soldat als vermisst, der bei der israelischen Bodenoffensive beteiligt war. Die israelische Armee teilte am Dienstag mit, bei einem Angriff auf ein gepanzertes Fahrzeug in Gaza seien am Sonntag mindestens sechs Soldaten getötet worden. Israelische Medien berichteten, ein siebter Soldat werde vermisst.

„Die Bemühungen um die Identifikation des siebten Soldaten gehen weiter“, hieß es in der Mitteilung der Armee. Es handele sich um den 21-jährigen Oron Schaul.

Der bewaffnete Flügel der Hamas hatte am Sonntagabend mitgeteilt, seine Kämpfer hätten einen Soldaten in ihre Gewalt gebracht. Name und Erkennungsnummer wurden genannt, jedoch keine Details über den Zustand des Israelis. Für eine Entführung gab es aber von Israel bisher keine Bestätigung.

Der israelische Rundfunk berichtete, man bemühe sich „auf allen Kanälen“ um eine Klärung des Vorfalls. Nach Medienberichten war das veraltete gepanzerte Fahrzeug, in dem die sieben Soldaten unterwegs waren, im Verlauf der Kämpfe im Viertel Sadschaija steckengeblieben.

Militante Palästinenser hätten das Fahrzeug mit einer Rakete angegriffen. Die Leichen der Soldaten seien in einem sehr schlimmen Zustand gewesen, deshalb sei die Identifikation sehr schwierig.

.

Hier verfolgen wir die jahrzehntelangen Bemühungen um dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben