Menschenrechte in Kamerun

Schwuler Aktivist ermordet

Der Journalist Eric Ohena Lembembe warnte öffentlich vor „schwulenfeindlichen Schergen“. Und zahlte einen hohen Preis. Der Kameruner wurde gefoltert und getötet.

Eric Ohena Lembembe war einer der prominentesten Aktivisten Kameruns. Bild: ap

DAKAR ap | Der prominente schwule Aktivist Eric Ohena Lembembe wurde am Montagabend in seiner Wohnung in Kameruns Hauptstadt Jaunde gefunden, offenbar mit gebrochenem Genick sowie gebrochenen Füßen. Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch am Dienstag mitteilte, fanden Freunde den als engagiert beschriebenen Journalisten und Aktivisten Eric Ohena Lembembe. Hinweise auf mögliche Täter gab es zunächst nicht.

Nur wenige Wochen vor seinem gewaltsamen Tod hatte der Aktivist öffentlich vor „schwulenfeindlichen Schergen“ gewarnt, wie Human Rights Watch mitteilte. Lembembe ist der prominenteste Schwulen-Aktivist Afrikas, der seit 2011 ermordet wurde. In jenem Jahr fielen David Kato aus Uganda und die südafrikanische Lesben-Aktivistin Noxolo Nogwaza Verbrechen zum Opfer.

Kamerun gilt unter den afrikanischen Ländern zu den feindlichsten gegenüber sexuellen Minderheiten. Homosexualität wird mit Haftstrafen von bis zu fünf Jahren geahndet. Im Land werden mehr Menschen wegen gleichgeschlechtlichen Sexes verfolgt als in allen anderen Ländern südlich der Sahara, wie Human Rights Watch informiert.

Der ermordete Aktivist gehörte zu den ersten in Kamerun, die auf einen starken Anstieg der Verfolgung von Schwulen im Jahr 2005 reagierten, wie der Sprecher einer Gruppe, die für die Rechte der Schwulen eintritt, sagte. „Es ist ein großer Verlust für unsere Gemeinschaft“, meinte Yves Yomb von Alternatives-Cameroon. „Er war einer unserer Führer. Was kann jetzt den anderen Führern passieren?“

Seinen Worten zufolge war Lembembe wegen seiner Designer-Kleidung und seiner graziösen Art, Besucher zu empfangen, als „Prinzessin Erica“ bekannt. Zugleich sei er aber auch ein hartnäckiger Journalist und Aktivist gewesen. „Wenn er Informationen wollte, ließ er nicht locker, bis er sie bekam“, sagte Yomb.

.

LGBTQIA gibt es auf der ganzen Welt. Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Trotzdem leben nicht alle Menschen unter den gleichen Bedingungen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben