Bekennerschreiben aufgetaucht

Der Feind steht links

Nach dem Angriff auf das Occupy-Camp mit einer Nebelgranate ist nun ein Bekennerschreiben aufgetaucht - von einem "Kommando Rosa Luxemburg".

Von rechts unterwandert? Ein Vorwurf, dem sich jetzt Hamburgs Occupy-Camp ausgesetzt sieht. Bild: dpa

HAMBURG taz | Zwei Wochen ist es her, dass Unbekannte eine Nebelgranate in das Occupy-Camp am Gertrudenkirchhof warfen. Nun bekennt sich im Internet ein „Kommando Rosa Luxemburg“ in einem Schreiben zu der Tat. Die Gruppierung wirft Occupy vor, von rechtem Gedankengut unterwandert zu sein.

In der vergangenen Woche bereits verdichteten sich Hinweise, dass der Angriff auf das Camp in Zusammenhang mit dem Auftritt der Band „Die Bandbreite“ auf dem „Endless Summer Festival“ der AktivistInnen steht. Aus verschiedenen Quellen wurde Occupy auf einen vermeintlich rechtslastigen Hintergrund der Band hingewiesen. Auch die Antifa-Hamburg machte darauf aufmerksam, dass „Die Bandbreite“ 2010 von der NPD als „eine volkssozialistische Musikgruppe“ bezeichnet worden sei.

Occupy gab daraufhin bekannt, die Gruppe auszuladen. „Diese Entscheidung haben wir nicht getroffen, weil wir ’die Bandbreite‘ für rechtslastig halten. Wir haben sie auch nicht wegen der Vorwürfe der Antifa getroffen, sondern als Reaktion auf die Absagen der Bands, die nicht mit der ’Bandbreite‘ eine Bühne teilen wollten“, heißt es in einer Stellungnahme. Stattdessen habe man der Band angeboten, zu einer Diskussionsveranstaltung zu kommen, bei der die Vorwürfe zum Thema gemacht werden sollten. Dieses Angebot lehnte wiederum die Band ab.

Am Mittwoch erschien ein Bekennerschreiben zu dem Angriff auf das Camp. „Wir, das Kommando Rosa Luxemburg, bekennen uns zu dem ’Anschlag‘ auf das Occupy-Camp in Hamburg. Wir protestieren mit dem Nebel gegen die Nebelkerze Kapitalismuskritik, die von Occupy in Hamburg von Anfang an gezündet wurde, um die antisemitischen Rechts-Außen-Mythen der Bewegung und den im Camp gebilligten und geförderten Sexismus zu vernebeln“, heißt es in dem Bekennerbrief. Rechte Aussagen aus dem Camp würden immer wieder unter dem Mantel der Meinungsfreiheit verteidigt werden. Die linke Position nach außen sei nur Schein.

Den Vorwurf von rechts unterwandert zu sein, weisen die Occupy-AktivistInnen von sich. „Wir sind sprachlos. Die Vorwürfe sind völlig an den Haaren herbeigezogen“, sagt einer der Aktivisten. Seine Familie habe unter dem NS-Terror leiden müssen. „Wir finden es schade, dass diese Gruppe mit ihrer Kritik nicht den Dialog mit uns gesucht hat, sondern auf Methoden wie die Nebelgranate zurückgreift.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben