Handreichung zur Zeitumstellung

Was fehlt? Eine Stunde.

In der Nacht zum Sonntag steht mal wieder eine Zeitumstellung an. Um zwei Uhr wird … wie genau funktioniert das jetzt gleich?

Es ist viertel nach zwei? Da kann was nicht stimmen. Bild: reuters

Ich weiß nicht wie konnte das geschehen / Die Welt kann mich nicht mehr verstehen / Ich bin heute morgen aufgewacht / Und es war noch mitten in der Nacht / Und ich weiß nicht genau, ob es so etwas gibt / Und ob es an der Zeitumstellung liegt.

Niemand hat je wieder so schön über die Zeitumstellung gesungen wie Tocotronic. Aber es ist ja auch einfach verstörend. Denn wie war denn das gleich? Vor, zurück, hin, her? Links, rechts, oben, unten? Ja, nein, schwarz, weiß? Deswegen gibt es unter dem Video für alle zeitgefühltechnisch Herausgeforderten eine kleine Handreichung in zwölf Schritten.

1. Es handelt sich um eine Umstellung von Normalzeit (sogenannte „Winterzeit“) auf Sommerzeit.

2. Die Uhr wird um eine Stunde vorgestellt.

3. Und zwar am letzten Sonntag im März.

4. Um zwar um zwei Uhr früh, auf drei Uhr.

5. Diese Stunde gibt es dann einfach nicht.

6. Das sorgt dafür, dass es abends eine Stunde länger hell ist.

7. Und morgens eine Stunde länger dunkel.

8. Das soll Energie sparen, was aber umstritten ist.

9. Vielleicht ist es auch gesundheitsschädlich. Bewiesen ist das genausowenig.

10. Im Herbst gibt es dann jedenfalls die Stunde wieder zurück.

11. Habt ihr bis dahin aber eh wieder vergessen.

12. Und nein, wir wissen auch nicht, wie man die Uhr am Radiowecker umstellt. Oder wo die Anleitung ist.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben