Überschwemmungen in Indonesien

Jakarta unter Wasser

Starker Monsunregen flutet Indonesiens Hauptstadt Jakarta, rund 100.000 Menschen sind betroffen. Die Metropole kriegt ihr Hochwasser einfach nicht in den Griff.

Ausnahmezustand: Wenn die Mofas nicht mehr fahren, geht gar nichts mehr. Bild: dapd

JAKARTA dpa | Ihren Sohn, ihr Fernsehgerät, ihre Dokumente – das ist alles, was die 31-jährige Endah Riani retten konnte, als das Wasser kam. Die Überschwemmungen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta haben ihr alles andere genommen. „In meiner Hütte steht das Wasser drei Meter hoch“, sagt die Hausfrau. „Es ist alles hin.“

Riani sitzt mit dem Dreijährigen unter einer notdürftig aufgespannten Plane an der Straße. Und wartet. „Hilfe haben wir noch keine bekommen. Vielleicht hat die Regierung Wichtigeres zu tun“, sagt sie. „Wir sind ja nicht die einzigen Opfer.“

Das Wasser lief zwar am Freitag im Zentrum ab, doch warnten Meteorologen vor neuen Monsunwolkenbrüchen zum Wochenende. Mindestens elf Menschen kamen nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz in den vergangenen Tagen infolge der Überschwemmungen ums Leben. Rund 100.000 Menschen harrten in ihren Häusern und Hütten aus, die teilweise noch unter Wasser standen, etwa 10.000 mussten flüchten.

Ausnahmezustand verhängt

„Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, mehr Leute zu retten und weitere Todesopfer zu vermeiden“, sagte Behördensprecher Sutopo Purwo Nugroho. Die Feuerwehr war mit Schlauchbooten unterwegs, um Menschen in Sicherheit zu bringen oder wenigstens mit dem Nötigsten zu versorgen. Jakartas Gouverneur Joko Widodo verhängte den Ausnahmezustand, damit den Menschen schneller geholfen werden kann.

In dem ärmlichen Viertel im Herzen der Millionenmetropole stehen Kühlschränke und Möbel an der höher gelegenen Straße aufgereiht. Jeder versuchte zu retten, was er konnte. Kinder laufen herum und betteln jeden Vorbeifahrenden nach ein paar Rupien an.

Wasserstraßen: Auch Jakartas Zentrum ist betroffen. Bild: dpa

„Vor sechs Jahren waren die letzten großen Überschwemmungen hier, seitdem war es gut. Wir wurden total überrascht“, sagt Tamimi Imran, der mit sieben anderen in einer 25-Quadratmeter-Hütte wohnte. „Das Wasser kam so schnell, wir hatten kaum Zeit, etwas in Sicherheit zu bringen.“

Zubetonierte Zehn-Millionen-Stadt

Jakarta wird jedes Jahr überschwemmt. Nach Weihnachten kommt der Monsun und bringt oft tagelang schwere Regenfälle. Die Großstadt zieht immer mehr Menschen an – mindestens zehn Millionen bis jetzt – und alles wird zubetoniert. Die Stadt liegt außerdem an der Nordküste der Insel Java weitgehend unter dem Meeresspiegel.

Ein Gouvernuer nach dem anderen verspricht, Abflusskanäle für Überschwemmungswasser zu bauen – bislang ohne Erfolg. Denn die Metropole hat zu viele dringende Probleme. In den vergangenen Jahren ging es vor allem um den völlig unzureichenden öffentlichen Verkehr. Eine U-Bahn soll her – aber auch da bleiben die Projekte bislang zwischen Behördensumpf, Partikularinteressen und korrupten Begehrlichkeiten auf der Strecke.

Meteorologen haben schon Alarm geschlagen: Es dürfte in diesem Jahr noch schlimmer kommen. „Wir erwarten bis Ende Januar noch viel schwere Regenfälle, vielleicht sogar bis Mitte Februar – alle müssen sich darauf gefasst machen“, sagte Hariyadi, ein Sprecher der Meteorologiebehörde.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben