TV Arabia der Deutschen Welle in der Kritik

Mehr Profis für Arabien

Das arabische TV-Programm der Deutschen Welle steht in der Kritik: Maue Resonanz und Kungeln mit Diktatoren wird dem öffentlich-rechtlichem Auslandssender vorgeworfen.

Das Image von DW-TV Arabia ist beeinträchtigt, weil man lange mit den öffentlich-rechtlichen Sendern autoritärer arabischer Staaten kooperierte. Bild: screenshot dw-tv arabia

Der öffentlich-rechtliche Auslandssender Deutsche Welle verbreitet Aufbruchstimmung. Anfang der Woche präsentierte man ein reformiertes TV-Programm mit ausgeweiteter Lateinamerika-Berichterstattung, auch online gab es einen Relaunch. Von einem "Meilenstein auf dem Weg zu einem Multimedia-Unternehmen" ist die Rede.

Noch besser gelaunt wäre man an den Standorten in Berlin und Bonn, wenn ein Prüfungsverfahren des Bundesrechnungshofs abgeschlossen wäre, das die Förderung des arabischen TV-Programms der Deutschen Welle (DW) durch das Auswärtige Amt (AA) betrifft. Hintergrund: Die DW wird, anders als ARD und ZDF, nicht aus Rundfunkgebühren finanziert, sondern aus Steuergeldern.

Martin Winter, Sprecher des Bundesrechnungshofs, sagt, da es sich um "ein laufendes Verfahren" handle, könne er sich zu Details nicht äußern. Nach taz-Informationen kritisiert der Rechnungshof unter anderem, dass das AA die Ziele seiner Förderung nicht definiert und auch keine hinreichenden Erfolgskontrollen durchgeführt habe, obwohl kritische Stimmen auf die mangelnde Wirkung des seit 2002 bestehenden Programms hingewiesen hätten.

Ein AA-Sprecher sagt dazu, man nehme die Ergebnisse des Bundesrechnungshof "sehr ernst". Die Förderung "in der bisherigen Form" sei 2011 ausgelaufen. Angesichts "der historischen Umbruchsituation in der arabischen Welt" sei es aber "wichtig", dass die DW dort "ihren politischen Bildungsauftrag" erfülle. Deshalb fördere das AA nun "einzelne konkret umrissene Projekte". Davon profitieren vier im September 2011 eingeführte Talkformate.

382 Abonnenten

Inwieweit die DW in der Region jemals "ihren politischen Bildungsauftrag" erfüllt hat, ist schwer zu beurteilen. Die Datenlage ist mau, denn der Sender erforscht die Resonanz nur punktuell, etwa für "Jugend diskutiert" ("Shababtalk"), eines der vom AA geförderten Formate. Die Sendung, gemeinsam mit dem ägyptischen Privatsender Al Hayah produziert, habe in den ersten drei Wochen in Ägypten 14 Prozent der TV-Zuschauer erreicht, meldete die DW im November.

Man könne für so unterschiedliche Länder wie Libanon oder Marokko keine Gesamtquoten erheben, sagt Maren Wintersberg, Leiterin der Fremdsprachenprogramme bei der DW. Das sei für einen "unterfinanzierten" Sender zu kostspielig.

So muss man sich bei der Einschätzung der Resonanz auf Indizien stützen: Der YouTube-Kanal von DW-TV Arabia etwa hat gerade mal 382 Abonnenten. Al Hurra, der vom Kongress finanzierte US-Auslandsender für die arabische Welt, hat mehr als 6.000. "Die Nutzung ist im Vergleich mit den internationalen Wettbewerbern gering", heißt es dann auch im "Evaluationsbericht" 2010 der DW an den Bundestag. Gemeint sind unter anderem al- Dschasira und der News-Sender al-Arabija, die, weil sie die Herrscherfamilie Katars beziehungsweise saudische Investoren hinter sich haben, finanziell ein paar Ligen höher spielen als DW-TV Arabia, das nur 6 Millionen Euro per anno zur Verfügung hat.

Fragwürdige Kooperation

Alles eine Frage des Geldes? Der Politologe Mohammed Khallouk, der DW-TV Arabia regelmäßig verfolgt, schlägt in einem Artikel für die "Stiftung Wissensraum Europa - Mittelmeer" vor, "vermehrt Mitarbeiter auszuwählen, die eine vollständige journalistische Ausbildung hinter sich haben". Mit anderen Worten: In puncto Professionalität gibt es Luft nach oben.

Zudem ist das Image von DW-TV Arabia beeinträchtigt, weil man lange mit den öffentlich-rechtlichen Sendern autoritärer arabischer Staaten kooperierte - mit Propagandasendern also. Die Kooperationen habe man Ende 2010, im Zuge der sich anbahnenden Umbrüche in der Region, beendet, betont Maren Wintersberg. Konkurrenten wie das arabische Programm von France 24 oder BBC Arabic hatten von solchen Partnerschaften von vornherein abgesehen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben