Rekonstruktion der Mordserie des NSU

Enver Simsek war der erste Tote

Von 2000 bis 2007 ermordete der rechtsextremistische NSU acht türkische Kleinunternehmer, einen griechischen Ladenbesitzer und eine Polizistin. Eine Chronologie.

Die zehn Mordopfer des NSU.

Die Mordopfer des NSU: (oben, v.l.) Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kilic und die Polizistin Michele Kiesewetter, sowie (unten, v.l) Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodorus Boulgarides, Mehmet Kubasik und Halit Yozgat. Bild: dpa

9. September 2000: Der Blumenhändler Enver Simsek wird in Nürnberg erschossen. Es folgen der Schneider Abdurrahim Özüdogru (13. Juni 2001, Nürnberg), der Obsthändler Süleyman Tasköprü (27. Juni 2001, Hamburg) und der Gemüseverkäufer Habil Kilic (29. August 2001, München).

10. November 2001: Die überregionale Presse beginnt zu berichten. Die Polizei teilt mit, dass alle vier Morde mit derselben Waffe verübt wurden: einer Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter. Die Welt nennt eine Verbindung „in den Rauschgiftbereich“. Die Nürnberger Nachrichten fühlen sich an das „brutale Vorgehen von albanischen Banden“ erinnert, „die Türken für sich arbeiten lassen“.

Dezember 2001: Erstes Phantombild des „Serienkillers“. „Hinsichtlich politischer oder religiöser Motive oder Schulden brachten die Ermittlungen keine Ergebnisse“, schreibt die SZ.

25. Februar 2004: In Rostock wird der Dönerverkäufer Yunus Turgut erschossen. „Eine Verwechslung?“, fragt der Spiegel. Der illegale Migrant sei erst kurz in Rostock und sollte den Dönerstand nur aufschließen.

9. Juni 2005: Wieder Nürnberg: Mord an dem Dönerverkäufer Ismail Yazar. Sechs Tage später wird in München der Grieche Theodorous Boulgarides in seinem Schlüsseldienstladen erschossen. Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ spricht von „regelrechten Hinrichtungen“. „Als wollten die Mörder ein Zeichen setzen“, so die Frankfurter Rundschau.

15. Juni 2005: Die Polizei sieht keine Verbindung zwischen den sieben Toten. Der Täter nahm nie Geld mit, brauchbare Spuren seien nicht zu finden. „Das spricht für einen Profi“, zitiert Die Welt einen Ermittler und mutmaßt über einen „Auftrag einer aus den Bergen Anatoliens heraus operierenden Bande“, später von einer Istanbuler Handelsfirma, die europaweit in Drogenschmuggel und Menschenhandel verwickelt sei.

16. Juni 2005: Die Polizei verteilt in Nürnberg Steckbriefe: Zwei Radfahrer, die sich sehr ähnlich sehen, sollen Yazar erschossen haben. „Knapp 1,90 Meter groß, dunkelhaarig, schlank“, schreibt die Süddeutsche. „Der eine trug Baseballmütze, der andere Sonnenbrille, beide Rucksack.“ Heute ist bekannt, dass Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auch zu ihren Banküberfällen mit Fahrrädern und Rucksäcken anrückten. Die Raubzüge begannen 1999. Eine Verbindung wurde offenbar nie gezogen.

23. Juni 2005: Die Polizei prüft eine Verbindung der Mordserie zu einem Nagelbombenattentat am 9. Juni 2004 in Köln. Bei dem Anschlag wurden 22 Menschen, darunter viele Migranten, verletzt. Auffällig: Fotos zur Tatzeit zeigen einen Mann mit Basecap und Fahrrad. Das Kölner Attentat wird später in der Berichterstattung zu der Mordserie wieder ausgeblendet.

6. April 2006: Halit Yozgat wird in einem Internetcafé in Kassel erschossen, mit einer Ceska mit Schalldämpfer - der neunte und letzte Mord dieser Serie. Drei Cafébesucher sagen, nichts mitbekommen zu haben. Ein vierter wird Wochen später aufgetan: ein Beamter des Verfassungsschutzes. „Jetzt gibt es zum ersten Mal einen Verdacht, wer der große Unbekannte sein könnte“, schreibt Die Welt. Die Oberstaatsanwaltschaft wiegelt ab.

15. April 2006: Die Soko Bosporus erhöht die Belohnung für Hinweise auf 300.000 Euro. Der Focus zitiert Soko-Leiter Wolfgang Geier: Die Morde seien „sehr rational, überlegt und planvoll ausgeführt“. Von einem ausländerfeindlichen Hintergrund halte er „überhaupt nichts“. Bild nennt „vier heiße Spuren“: „Drogenmafia, organisierte Kriminalität, Schutzgeld, Geldwäsche“. Für die Frankfurter Rundschau „liegt der Gedanken an einen fremdenfeindlichen Hintergrund nahe“. Jedoch fehlten Indizien, die auf ein politisches Motiv hinwiesen.

30. Mai 2006: Die Ermittler bekämen „vielleicht einen Tee mit Minze, aber keine Antworten auf ihre Fragen“, schreibt das Hamburger Abendblatt über die türkische Community. Auch der Spiegel beklagt: „Die schwer durchdringbare Parallelwelt der Türken schützt die Killer.“ In der Süddeutschen äußert sich ein bayerischer Oberstaatsanwalt über die türkischen Bekanntenkreise der Opfer: Er habe den Eindruck, „da weiß einer mehr, aber er will es uns nicht sagen“. Soko-Chef Geier sagt der Süddeutschen, er habe „angesichts der Mauer des Schweigens“ den Eindruck, dass „die Türken noch nicht in dieser Gesellschaft angekommen sind“.

3. August 2006: In „Aktenzeichen XY … ungelöst“ nennt Moderator Rudi Cerne drei mögliche Hintergründe: „Organisierte Kriminalität“, „Auftragskiller“ oder „haben sich die Opfer selbst in kriminelle Geschäfte verwickelt?“.

7. August 2006: Die Ermittler legen eine radikale Kehrtwende hin: Der Profiler Alexander Horn verwirft die Theorien von kriminellen Netzwerken. Der Täter sei wohl eher ein Serientäter, der seine Opfer zufällig auswähle, nach deren türkischen Erscheinungsbild. „Irgendetwas mag im Umgang mit Türken vorgefallen sein, das ihm extrem negativ oder demütigend erschien“, sagt er der Süddeutschen. Rechtsextremisten schließt er aus: Neonazis könnten kein politisches Kapital aus den Morden schlagen.

11. September 2006: In Kassel demonstrieren mehrere tausend Türken: „Kein 10. Opfer“. Erst jetzt widmet die taz den Morden einen ersten großen Artikel. Die Serie wirke „wie ein dunkles, unheimliches Märchen, das Realität wurde“.

25. April 2007: In Heilbronn wird die Polizistin Michéle Kiesewetter erschossen, ein Kollege schwer verletzt. Eine Verbindung zur Mordserie vermuten weder Polizei noch Medien. Soll für den „NSU“ damit eine neue Serie beginnen? Auf der Bekenner-DVD werden am Ende Fotos von Kiesewetter eingeblendet, der Film stoppt, „DVD 2: Paulchen‘s neue Streiche“, heißt es.

18. Juli 2007: Das türkische Innenministerium appelliert an die „fast drei Millionen in Deutschland lebenden Türken“, bei der Fahndung zu helfen. Nur so könnten weitere Morde verhindert werden.

12. September 2009: Der Spiegel berichtet von einer Verbindung der Morde zur deutschen und türkischen Wettmafia. „Wer nicht zahlen kann, der wird übel zugerichtet.“ Der Anwalt eines verdächtigten Türkens spricht von „Verleumdung“.

Dezember 2009: Die Soko Bosporus, zwischenzeitlich mit 160 Ermittlern, wird aufgelöst. 32 Millionen Handy- und Kreditkartendaten und 11.000 Bürger wurden erfolglos überprüft. Die Frankfurter Rundschau schreibt, „seit RAF-Zeiten haben sich wahrscheinlich nicht so viele Polizisten um einen Fall gekümmert“. Die einzige Spur: die Ceska. Das Modell wird auf acht Exemplare eingegrenzt. Die Waffe sei wohl „Warnung und Visitenkarte“, so Ermittler zur Welt.

21. Februar 2011: Der Spiegel vermutet nun hinter den Taten eine „mächtige Allianz zwischen rechtsnationalen Türken, dem türkischen Geheimdienst und Gangstern“. Im August dieses Jahres legt das Magazin nach: Es gebe einen Zeugen, der die Ermittler zu „einer romantischen Villa nahe des Bodensees führen“ könne. Dort liege die Tatwaffe in einem Tresor. „Alles frei erfunden“, dementiert der Verfassungsschutz. Der Spiegel schreibt: „Die Morde, so viel wissen die Ermittler, sind die Rechnung für Schulden aus kriminellen Geschäften oder die Rache an Abtrünnigen.“

4. November 2011: Nach einem Banküberfall in Eisenach werden in einem brennenden Wohnmobil Böhnhardt und Mundlos gefunden, sie haben sich erschossen. In Zwickau explodiert eine Wohnung, die beide mit Beate Zschäpe bewohnten. Vier Tage später stellt sie sich der Polizei.

11. November 2011: Die Bundesanwaltschaft verkündet, dass Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe die Morde an den Ladenbesitzern und an der Polizistin Kiesewetter verübt haben sollen. In der Zwickauer Wohnung wird die Bekenner-DVD gefunden.

.

Die NSU-Mordserie, Angriffe auf Flüchtlinge, selbsternannte "Bürgerwehren" – über Rechtsterrorismus in Deutschland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben