Mode mit Hund

Im eigenen Pelz

Ein Hund im Rampenlicht: Der Bildband des Fotografen Sean Ellis zeigt, wie fotogen sein Hund ist und wie er den Models die Angst vor der Kamera nahm.

Das perfekte Team: Kubrick und Stella McCartney. Bild: schirmer/mosel

Es ist Fashion Week in Berlin. Neben der Mode sind vor allem die Models ein Thema. Sie sind das große Problem des Modebetriebs, wie es scheint. Denn sie sind viel zu professionell und viel zu dünn. Und weil das eine das andere bedingt, sollen jetzt, wie die Speerspitze einer neuen Bewegung, "ganz normale Frauen" die Sache richten - so will es zumindest die Zeitschrift Brigitte.

Nach einem Jahr allerdings stellt sich heraus, dass auch Brigittes ganz normale Frauen hauptsächlich jung und schlank sind, wie jetzt bemängelt wird. Obwohl ganz normale junge Frauen Letzteres normalerweise doch sein sollten, oder nicht?

Da trifft es sich gut, dass uns der britische Modefotograf Sean Ellis nun ein Topmodel vorstellt, an dem es nichts zu meckern gibt - und das, obwohl es sich in seiner knapp zwölfjährigen Karriere stets in Pelz hüllte und jede andere Mode schnöde verschmähte. Aber was hätte "Kubrick the Dog", ein ungarischer Kurzhaar-Vizsla, schon anderes tragen sollen? Für die Unterwäsche von John Galliano, die das Mädchen an seiner Seite vorführte, hatte er kaum Verwendung. Zwar gibt es Bilder von Kubrick, in denen er eine Art Leibchen trägt, doch aus traurigem Anlass. Es handelt sich um einen Verband, denn Kubrick war an Krebs erkrankt und musste operiert werden.

Das Bild zeigt, dass "Kubrick the Dog" ein sehr persönliches Erinnerungsbuch ist an das winzige Hundebaby, das der 1970 geborene Fotograf eines Tages nach Hause brachte und das sich schnell zu einem überaus eleganten Jagdhund entwickelte, der später, ergraut und von der Krankheit gezeichnet, sein Leibchen dennoch mit größter Würde trägt. Überhaupt pflegte Kubrick einen stets sehr lässigen und zugleich noblen Auftritt, neben prominenten Modefrauen wie Kate Moss, Eva Padberg oder Stella McCartney oder einem Rockstar wie Bryan Adams.

Besonders Stella McCarthy war Kubrick sehr zugetan, weshalb sie auch das Vorwort zum Bildband schrieb und dabei gestand: "Ich hasse es, fotografiert zu werden, und bin gottfroh um alles, was mir die Sache leichter macht. Bald verstand ich, warum Sean seinen Kubrick zu der Session mitgebracht hatte. Dieser Hund besaß die Fähigkeit, Menschen zu entwaffnen und ein Fotoshooting zu einer entspannten, heiteren Angelegenheit werden zu lassen." Vielleicht sollte also während der Fashion Week die eine oder andere Hundeschönheit auf dem Laufsteg mit den Models mitlaufen. Das würde doch sehr zur Entkrampfung beitragen, bei den Models und den ModelkritikerInnen.

Sean Ellis: "Kubrick The Dog". Mit einem Vorwort von Stella McCartney. Verlag Schirmer/Mosel, 144 Seiten, 118 Tafeln, davon 45 in Farbe, 29,80 Euro.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben