Kommentar Sarkozy

Sieg für den Spielverderber

Nach dem Freispruch von Villepin steht Frankreichs Präsident Sarkozy am Pranger. Er muss nun mit einem ernsthaften politischen Gegner in den eigenen Reihen rechnen.

In seiner Wahlkampagne hatte sich Nicolas Sarkozy immer wieder als Opfer einer Verleumdungskampagne aufgespielt. Die Drahtzieher des Komplotts vermutete er im eigenen Lager. Der Chefintrigant musste zwangsläufig sein Rivale Dominique de Villepin sein, der ja im Unterschied zu ihm selber die Gunst von Präsident Jacques Chirac besaß. Nun haben sich die Rollen vertauscht: Nach dem Freispruch von Villepin steht Sarkozy am Pranger. Der vom Gericht rehabilitierte Ex-Premierminister dagegen erscheint als Opfer.

Im Urteil wurde ihm bescheinigt, er sei von Duo Gergorin-Lahoud "instrumentalisiert" worden. Wer hat also am Ende wen verleumdet? Noch während der Gerichtsverhandlungen hatte Sarkozy in einem signifikanten Versprecher statt von Angeklagten von den "Schuldigen" gesprochen. So sicher war er, dass das Gericht seinen Vorstellungen gemäß entscheiden würde.

Die Folgen des Reinfalls sind für Sarkozy absehbar. Er muss nun mit einem ernsthaften politischen Gegner in der eigenen politischen Familie rechnen, der ihm die Aussicht für eine fast ungefährdete Wiederwahl 2012 gründlich verderben kann. Der mindest ebenso ehrgeizige Villepin macht kein Geheimnis daraus, dass er an Stelle des Kalifen Kalif werden will. Ob diese Rechnung aufgehen kann ist ungewiss, aber jedenfalls wird er nun für Sarkozy zu einem ärgerlichen Spielverderber.

Im bürgerlichen Lager haben sich in der Debatte über das Burka-Verbot, mehr noch aber in der Steuerreform und in der Haushaltpolitik Risse abgezeichnet. Und so manche rechte Sarkozy-Fans kritisieren mittlerweile ungeniert das egozentrische Machtgebahren des Staatschefs. Bisher aber fehlte diesen Dissidenten ein führender Kopf, der es sich leisten kann, Sarkozy die Stirn zu bieten. Mit dem Clearstream-Prozess, der nur auf Drängen von Sarkozy überhaupt zustande kam und diese unerhörte Beachtung fand, hat sich der Präsidenten selber einen unerbittlichen und auf Revanche sinnenden Feind aufgebaut.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de