Arabische Finanzmärke brechen ein

Dubai übernimmt keine Haftung

Das Emirat Dubai steht nicht für die Schulden seiner Staatsholding Dubai World ein. Die westlichen Finanzmärkte beruhigen sich, wogegen arabische abstürzen.

Die Finanzmärkte reagierten geschockt, als Dubai um Zahlungsaufschub für 3,5 Milliarden Dollar bat. Bild: ap

BERLIN taz | Dubai wird nicht für Schulden seiner Staatsholding Dubai World geradestehen. "Es stimmt, dass die Regierung die Eigentümerin ist", erklärte Finanzminister Abdurrahman al-Saleh am Montag nach Börsenschluss. "Aber schon bei der Gründung wurde entschieden, dass die Regierung nicht für das Unternehmen garantieren würde." Viele Geldgeber hatten sich trotzdem darauf verlassen, dass das Emirat im Notfall zahlt. Als Dubai vergangene Woche aber um Zahlungsaufschub für 3,5 Milliarden Dollar bitten musste, die Mitte Dezember fällig werden, regierten die Finanzmärkte geschockt.

Die Schulden von Dubai World werden auf 60 Milliarden US-Dollar geschätzt. Schon vor einem Jahr hatte der Konzern einen ersten Sanierungsplan vorgelegt. Jetzt verlautete, dass Dubai World möglicherweise Teile des Anlagevermögens verkaufen werde, um an Geld zu kommen. Vor allem aber wolle man mit den Gläubigern eine Umschuldung aushandeln. Dies betrifft aber offenbar nur die 26 Milliarden Dollar Schulden der angeschlagenen Immobilientöchter Limitless World und Nakheel, welche sich unter anderem mit gigantischen Bauprojekten wie den palmenförmigen künstlichen Inseln vor der Küste des Emirats verhoben hatte. Andere Konzernteile, die etwa Häfen und Freihandelszonen betreiben, seien davon jedoch nicht berührt. Nach Informationen der New York Times möchte Dubai die Rückzahlung von Krediten möglichst um bis zu sieben Jahre hinauszögern. Bis dahin, so offenbar die Hoffnung am Persischen Golf, werden die gigantischen Immobilien- und Tourismusprojekte für ausreichende Einnahmen sorgen.

In Europa und den USA schienen die Ankündigungen aus Dubai die Finanzmärkte weitestgehend zu beruhigen. Allerorten legten die Aktienkurse wieder zu, nicht zuletzt die von Banken, denen die Sorgen über die Zahlungsfähigkeit Dubais besonders zu schaffen machten.

Anders dagegen in der Golfregion, wo die Börsen bei Ausbruch der Krise wegen des Opferfests geschlossen waren. Gestern stürzten sie am zweiten Tag in Folge ab - im benachbarten Abu Dhabi, dem größten der Vereinigten Arabischen Emirate, etwa um mehr als elf Prozent.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben