Offenbar wegen Relevanz-Debatte

Wikimedia löscht im Spendenticker

Offenbar aus Unlust, öffentlich kritische Kommentare zur Relevanz-Debatte auf sich sitzen zu lassen, löscht Wikimedia Deutschland in ihrer Spenden-Übersicht.

Wikimedia Deutschland hat aktuell "Probleme" mit Kleinstspenden Bild: screenshot Wikimedia

Dass die Relevanzdebatte solche Wellen schlagen würde, hätten sie sich bei Wikimedia wohl nicht gedacht. Jetzt nutzen zahlreiche Spender die aktuelle Fundraising-Kampagne, um ihrem Unmut Luft zu machen. Kleinstspenden von einem Euro werden mit glasklaren Bemerkungen versehen.

"Stoppt die Lösch-Admins", schreibt Daniel aus Hamburg. Andere schreiben "Ignoranz kommt vor dem Fall", "Spende nicht enzyklopädierelevant" und "Mir egal, welchen Artikel ihr dafür löscht.."

Die Spender beziehen sich hierbei auf die seit einigen Wochen kochende Relevanz-Debatte. Die war ausgebrochen, weil einer der Admins den Wikipedia-Eintrag von MOGiS - dem in der Netzsperren-Debatte bekanntgewordenen Verein "Missbrauchs-Opfer gegen Internetsperren" wegen "Nicht-Relevanz" gelöscht hatte.

Das sorgte für einen Sturm der Empörung. Im Laufe der folgenden Wochen brach sich noch eine Menge weiteren Unmuts Bahn, der sich in den letzten Monaten und Jahren aufgestaut hatte. Viele monierten, dass die deutschsprachige Wikipedia grundsätzlich viel zu restriktiv sei und dass sich am Relevanzprinzip doch grundsätzlich mal etwas ändern solle.

Am Freitag, den 6. November kam es in den Räumlichkeiten des Vereins Wikimedia zum Showdown: Man hatte zur Aussprache über den MOGiS-Fall geladen, außerdem schwelte ja die Debatte um die Relevanzkriterien im Raume. Auf netzpolitik.org ist ein Artikel zu finden, der den Abend nachvollzieht.

Jetzt also stimmen die Spender mit dem Geldbeutel ab. Dem Verein Wikimedia kommt das naturgemäß nicht zupaß. Einige Spenden wurden schon aus der Übersicht entfernt, außerdem distanziert man sich von dem Projekt Wikipedia: "Wikimedia Deutschland ist nicht Betreiber der Wikipedia, wir haben keinen inhaltlichen, technischen oder redaktionellen Einfluß auf das Projekt."

Begründet werden die Löschungen auch mit Rücklastschrift-Kosten, die bei nicht stimmenden Kontoverbindungen entstehen.

Allerdings macht Wikimedia Deutschland in dem Blogbeitrag deutlich, dass man in der aktuellen Relevanzdebatte keine Position beziehe, sondern lediglich moderierend tätig sein wolle. So oder so: Die Relevanzdebatte wird den Verein Wikimedia und auch die Enzyklopädie Wikipedia noch länger beschäftigen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de