Piraten verlieren Hoffnung für NRW-Wahl

Kein Wind mehr in den Segeln

Ernüchterung statt Euphorie: Die Datenschutzpartei rechnet nicht mehr ernsthaft mit einem Erfolg bei der NRW-Landtagswahl. Dafür straft sie auf dem Parteitag ihren Vorsitzenden ab.

Bleibt von den Piraten am Ende nur ein Floß übrig?  Bild: dpa

GELSENKIRCHEN taz | Der Weg in den Düsseldorfer Landtag ist weit: Immer mehr Piraten glauben nicht mehr an einen schnellen Erfolg ihrer Partei schon bei den nordrhein-westfälischen Landtagswahlen im kommenden Mai. "2 Prozent plus x wären ein gutes Ergebnis für uns", so der Bundesvorsitzende der Datenschutzpartei, Jens Seipenbusch, beim Personalparteitag am Wochenende in Gelsenkirchen zur taz.

Doch in NRW gilt die Fünfprozenthürde. Auch der Pressesprecher der nordrhein-westfälischen Piraten, Rainer Klute, will die Frage nach einem Einzug ins Landesparlament nicht mit einem klaren Ja beantworten: "Soll ich jetzt nein sagen", fragt der Softwarearchitekt stattdessen.

Vor der Bundestagswahl hatte Parteichef Seipenbusch noch vom Bundestag geträumt - doch die Partei scheiterte an der Fünfprozenthürde. Bundesweit erreichten die Piraten zwei Prozent, in NRW lagen sie mit 1,7 Prozent noch darunter. Grund dafür dürfte auch das oft unprofessionell auftretende Personal der Piraten sein. Der amtierende NRW-Landesvorsitzende Bernhard Smolarz etwa wurde bei seiner Kandidatur für die Landesliste von den eigenen Mitgliedern regelrecht vorgeführt: Kein einziges aktuell im Landtag diskutiertes Thema konnte der Landesparteichef auf Nachfrage benennen.

Dies sei eine "gemeine offene Frage" jammerte der 39-Jährige Bankangestellte stattdessen. Smolarz sei "ein Problem", eine "Altlast aus der Gründerzeit der Partei", so ein Pirat zur taz - und wurde entsprechend abgestraft: Für den Landtag kandidiert der Vorsitzende jetzt auf einem völlig aussichtslosen 25. Platz.

Als Spitzenkandidaten nominierten die Piraten im zweiten Anlauf den 37-jährigen Rechtsanwalt Nico Kern aus dem niederrheinischen Viersen. Ein erster Personalparteitag in Düsseldorf war an organisatorischem Chaos gescheitert und musste abgebrochen werden. Platz zwei ging an den 51-jährigen evangelischen Pfarrer Hans Immanuel Herbers aus dem lippischen Bad Salzuflen. Mit der Psychologin Simone Brand findet sich erst auf Platz vier eine Frau. Insgesamt waren unter den 50 Bewerbern um ein Landtagsmandat nur drei weiblich. Trotzdem sah sich eine der Bewerberinnen auf dem Podium mit der Nachfrage konfrontiert, wie sie zukünftig dem Vorwurf entgehen wolle, nur eine "Quotenfrau" zu sein.

Spitzenkandidat Kern möchte sich im Landtag für die Einführung von gut sichtbaren Dienstnummern auf Polizeiuniformen starkmachen, um willkürlicher Gewalt vorzubeugen. Außerdem fordert der Rechtsanwalt die Vereinfachung von Bürgerbegehren. Der Theologe Herbers, der den Parteitag rhetorisch dominierte, ging dagegen als einziger Kandidat den politischen Gegner frontal an und kritisierte besonders die FDP: Deren Landesinnenminister Ingo Wolf stehe für den Überwachungsstaat, während Vize-Ministerpräsident Andreas Pinkwart als "Hochschulabbauminister" amtiere.

Dennoch blieb das inhaltliche Profil der Partei schwammig. Zwar gingen viele Bewerber auf die Bildungspolitik ein und forderten ein Verbot von Studiengebühren. Doch selbst die Frage, ob sich die Partei auf "piratige" Themen wie die Vorratsdatenspeicherung oder Internetsperren konzentrieren oder ihr Spektrum öffnen solle, blieb umstritten. Kein Thema war auch die nötige Abgrenzung nach rechts. Obwohl die Partei das dringend nötig hätte. Denn im Sommer relativierte der Piraten-Funktionär Bodo Thiesen den Holocaust, im September folgte ein Interview, das der stellvertretende Bundesparteichef Andreas Popp der rechtslastigen "Jungen Freiheit" gab.

"Das Programm ist wohl noch nicht fertig", sagt der Bundesvorsitzende Seipenbusch dazu. Ein entsprechender Programmparteitag solle im Januar folgen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.