Nach dem Doppelmord

Proteste in Moskau und Grosny

Mehrere hundert Menschen nahmen an Demonstrationen für den Anwalt Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastasia Baburowa teil. Die tschetschenische Regierung ehrte Markelow.

Der Mord am Politkowskaja-Anwalt Markelow schockierte Menschen in ganz Europa: Demonstranten vor der russischen Botschaft in Kiew. Bild: dpa

BERLIN taz Mehrere tausend Menschen sind am Dienstag in Russland auf die Straße gegangen, um der ermordeten Journalistin Anastasia Baburowa und des Anwaltes Stanislaw Markelow zu gedenken. Die beiden waren am Montag auf offener Straße im Zentrum Moskaus ermordet worden. Zuerst hatte der Mörder auf den Anwalt geschossen. Als Baburowa versuchte, ihn aufzuhalten, feuerte er auch auf sie tödliche Schüsse ab.

Dreihundert Anarchisten und Autonome marschierten in einer nicht angemeldeten Demonstration am Dienstag durch Moskau. Die getötete Journalistin, so ein Flugblatt, sei selbst Anarchistin gewesen, habe regelmäßig für die autonome Homepage avtonom.org geschrieben, sich gegen den Abriss von Wohnhäusern, Umweltzerstörung und eine Müllverbrennungsanlage eingesetzt. Als die Gruppe McDonalds passierte, gingen einige Scheiben zu Bruch. Am Abend wurden 50 Demonstranten vorübergehend festgenommen. Auch in St. Petersburg protestierten 100 Menschen gegen den Mord.

In Tschetscheniens Hauptstadt Grosny gingen 3.000 Menschen auf die Straße. Mehrere Redner stellten einen direkten Zusammenhang zwischen der vorzeitigen Entlassung des ehemaligen Obersts Juri Budanow, der wegen Mordes an einer 18-jährigen Tschetschenin zu zehn Jahren verurteilt worden war, und dem Mord an Markelow her, der die Interessen der Familie der Ermordeten vertreten hatte.

An der Kundgebung in Grosny nahmen Vertreter von Parteien wie Einiges Russland und Patrioten Russlands sowie Mitarbeiter des Menschenrechtsbeauftragten der tschetschenischen Regierung teil. "Nachts hat man Elsa abgeholt, direkt aus dem Bett, und sie wenig später grausam ermordet", berichtet Lema Kungajew, Onkel der von Budanow ermordeten Elsa Kungajewa. "Stanislaw hat uns geholfen, gegen diese Willkür zu kämpfen. Er war ein sehr mutiger Mann, er war ehrlich und aufrichtig. Wir trauern sehr um einen vertrauten Menschen", so Kungajew auf der Demonstration in Grosny.

Auf Plakaten forderten Demonstranten in Grosny: "Budanow hinter Gitter!" und die Umbenennung der Straße, in der Elsa Kungajewa lebte, in Stanislaw Markelow-Straße. Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow verlieh dem ermordeten Anwalt posthum den Verdienstorden der Republik Tschetschenien.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de