Christliche Rechte obsiegt

Bundeszentrale knickt ein

Der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung gibt dem Druck evangelikaler Christen nach und distanziert sich von einem kritischen Text. Die christliche Rechte jubelt über ihren Erfolg.

Evangelikale bieten Seminare an wie "Wege heraus aus homosexuellen Empfindungen" outete eine Schülerzeitung einer "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage".  Bild: dpa

BERLIN taz Es ist ein bemerkenswerter Vorgang: Auf massiven Druck von evangelikalen Organisationen hat sich die Bundeszentrale für politische Bildung von einem Beitrag in einer von ihr finanziell unterstützten Schülerzeitung distanziert. Offenbar ist der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, auch seitens der Politik bedrängt worden.

"Die evangelikalen Missionare" heißt einer der Texte, den die jugendlichen Journalisten für die aktuelle Ausgabe der Zeitung Q-Rage geschrieben haben. Darin wird die evangelikale Bewegung in Deutschland als "gegenüber Andersgläubigen durchaus intolerant" beschrieben, die Autoren sprechen von "erzkonservativen, zum Teil verfassungsfeindlichen Ideologien" unter den Evangelikalen.

Die vom Projekt "Schule ohne Rassismus" herausgegebene Zeitung erscheint in einer Auflage von einer Million Exemplaren und wird an 20.000 Schulen verschickt, auch der taz liegt sie als Beilage bei.

In einem Begleitschreiben, das an die Schulen verschickt wurde, schrieb Bundeszentralenchef Krüger: "In der Zeitung finden sich interessante Informationen, wie islamistische und evangelikale Gruppen, die wichtige Freiheitsrechte in Frage stellen, Jugendliche umwerben."

Daraufhin entbrannte in evangelikalen Medien wie idea oder pro die Entrüstung. Vertreter der Deutschen Evangelischen Allianz, dem Dachverband von 1,4 Millionen Evangelikalen, wetterten gegen die "Verunglimpfung und Beleidigung einer ganzen Gruppe bekennender evangelischer Christen". Andere evangelikale Funktionäre verlangten Krügers Rücktritt.

Krüger distanzierte sich von dem Text - und von seinem Begleitschreiben. In dem Artikel würden "Evangelikale pauschal mit christlichen Fundamentalisten gleichgesetzt", teilte er mit. Dies halte er "für unangemessen und nicht zutreffend". Außerdem bot Krüger eine Debatte zwischen den Verfassern des Textes und Vertretern der Evangelikalen an, die in der nächsten Q-Rage veröffentlicht werden solle.

Doch das reicht dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Bundeszentrale, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Ernst-Reinhard Beck, nicht. "In meinem Büro stapeln sich die Protestbriefe", sagte Beck der taz. Der Vergleich von Evangelikalen mit Islamisten sei "inakzeptabel", Krügers Entschuldigung "nicht eindeutig", teilte Beck in einem Schreiben mit, das auch vom Kuratoriumsvize Dieter Grasedieck (SPD) unterschrieben wurde. "Wir erwarten, dass eine ausführliche Richtigstellung und eindeutige Entschuldigung durch Präsident Krüger erfolgt, unter anderem in der nächsten Ausgabe von Q-Rage."

Krüger sagte der taz am Freitag: "Man kann Evangelikale und Islamisten nicht auf eine Stufe Stellen." Es gebe ein breites Spektrum der Evangelikalen. "Dort sind Verletzungen entstanden, für die wir uns ohne Wenn und Aber entschuldigen wollen."

Aus Sicht von Experten ist freilich völlig unstrittig, dass es innerhalb der evangelikalen Bewegung auch in Deutschland einen fundamentalistischen Kern gibt. Annette Kick, Weltanschauungsbeauftragte der evangelischen Landeskirche in Württemberg, würde rund 300.000 Evangelikale in Deutschland als Fundamentalisten bezeichnen, da sie an die absolute Irrtumslosigkeit der Bibel glaubten, jede andere Glaubensüberzeugung - auch die gemäßigter Christen - und die plurale Gesellschaft aggressiv ablehnten.

Auch die Evangelische Allianz, die nun Krüger mit in die Knie zwang, vereint zahlreiche dubiose Vereine unter ihrem Dach. So etwa die "Offensive Junger Christen". Der Verein hatte mit einem Seminar über "Wege heraus aus homosexuellen Empfindungen", das er beim "Christival" im Frühjahr in Bremen abhalten wollte, für Aufregung gesorgt. Über das Seminar, das nach Protesten schließlich abgesagt wurde, berichtet auch Q-Rage in seinem Text. Genauso über den radikalen Lebensschützerverein "Die Birke", der sogar bei Vergewaltigung von Abtreibung abrät - auch dieser Verein ist mit der Allianz verbunden.

Die Evangelikalen jubeln derweil über ihren Erfolg. Schließlich haben sie immer wieder Konsequenzen und Richtigstellungen für angeblich diffamierende Beiträge gefordert - und wurden meist einfach ignoriert. "Wir haben derzeit so viele Chancen, uns selbst in den Medien darzustellen wie nie zuvor", freut sich Allianzfunktionär Thomas Schirrmacher. "Verantwortliche aller Art holen unseren Rat ein."

Noch vor Weihnachten will sich Krüger mit dem Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, treffen. Er hofft auf einen "konstruktiven Austausch".

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.