Adolfs Elite aus der Antarktis

Bürger, kauft Vorräte!

Die rechtsradikalen Anhänger von Neuschwabenland vereint beinharte NS-Nostalgie, bizarre Verschwörungstheorien und der Glaube an UFOs. Ein Ortstermin in Berlin.

Leider unscharfe Abbildung einer Reichflugsscheibe aus Neuschwabenland. Bild: dpa

Wer diese Zeilen liest müsste schon längst tot sein. Es sei denn er hätte den Generalangriff der Russen auf Europa überlebt, der heute starten müsste. "Das Armageddon steht uns bevor", ruft Peter Schmidt gestikulierend ins Publikum. "Seid wachsam und vorbereitet!"

Applaus. 50 Leute aus ganz Deutschland klatschen in einem stickigen Nebenzimmer einer schmuddeligen Ostberliner Eckkneipe am Spittelmarkt. Peter Schmidt redet vor ihnen über den "Tag X". Der Tag, an dem Russland Deutschland und ganz Westeuropa angreift. Es ist aber auch der Tag, an dem eine arische Überrasse aus der Antarktis mit Raumschiffen den Deutschen zur Hilfe kommen soll.

Die Luft im Raum riecht am späten Sonnabend schwer nach Kölnisch Wasser. Das Porträt eines Adlerkopfes droht über dem Rednerpult. Schwach beleuchtet kommen selbsternannte Experten, Silberwasser trinkende Hartz IV-Empfänger und Vertreter der Exilregierung des Deutschen Reiches zum 130. Neuschwabenland-Treffen zusammen. Die "Regierungsvertreter" mit Schwarz-Weiß-Roter Krawatte bekleidet und einer Nadel am weißen Hemdkragen in Form der Reichsfahne.

Sie alle vereint der Glaube an die Existenz von Neuschwabenland. Angeblich wurde schon während des Zweiten Weltkrieges in der Antarktis eine unter dem Eis liegende deutsche Stadt gegründet. 1945 flüchteten führende Nazis, Wissenschaftler und Militärs auf diese geheime Basis. Dort perfektionierten sie sowohl ihre Gene als auch ihre Pläne von kampfstarken Reichsflugscheiben, auch als "UFOs" bekannt. Seitdem huschen sie zu Patrouilleflügen über den Himmel und warten auf den Tag X, an denen die Russen ihnen freiwillig die Macht über das Deutsche Reich zurückgeben. "Dann sind wir endlich frei und nicht mehr fremdbestimmt", sagt Andreas Sauer.

Peter Schmidt und Andreas Sauer organisieren seit fast sechs Jahren diese Treffen. Schmidt ist freier Journalist, Sauer hat Jura studiert, aber nicht abgeschlossen. In ihren Reden warnen sie vor der großen Gefahr, vor der Verschwörung der globalen Weltelite, der "Hochfinanz". Sie sprechen von "dieser bestimmten Minderheit" und meinen die Juden und Kommunisten. In den Mund nehmen will das aber keiner. Es könnte sich ja jemand vom Verfassungsschutz unter das Publikum gemischt haben. In der altdeutschen Kneipe mit dunklen Möbeln und holzvertäfelten Wänden lauschen alle angespannt dem kruden Theorienmix aus Verfolgungsangst und rechtsextremer Ideologie. Dabei trinken sie dicht gedrängt Bier und sprudelfreie Cola in Humpengläsern.

Glaubt man dem schwergewichtigen Berliner Initiator Schmidt, werden bei angeblichen Schutzimpfungen vorsätzlich Krebs- und Aidsviren gespritzt, um die Menschheit langsam aber sicher auszurotten. Und die Kondensstreifen am Himmel sind in Wirklichkeit versprühte Gifte, so genannte Chemtrails, die uns krank werden lassen. Beweise lassen nicht lange auf sich warten. Ein arbeitsloser Elektronikbastler meldet sich zu Wort. Er habe sich einen motorbetriebenen Filter einer Dunstabzugshaube ins Schlafzimmerfenster geschraubt, um die Luft zu reinigen. "Erst probierte ich es mit einer NVA-Luftschutzmaske, aber da habe ich beim Schlafen immer so im Gesicht geschwitzt", sagt der Mittfünfziger. Mit der Dunstabzugshaube aber fühle er sich viel gesünder. Das Publikum nickt.

Der fast zahnlose Hartz IV-Empfänger wird ein begehrter Gesprächspartner an diesem Abend. Denn er hat nicht nur seine Luft gereinigt, sondern auch einen großflächigen Hautpilz mit einer selbst hergestellten kolloidale Silberwassermixtur, einer Lösung von Silbersalzen, besiegt. Seine Botschaft lautet: Trinkt Silberwasser, lehnt Antibiotika ab. Denn das Gebräu heilt angeblich nicht nur Krebsgeschwüre, Blutvergiftungen, Akne und die Beulenpest, sondern neutralisiert auch biologische Kampfstoffe.

Auf dem Treffen geht es aber nicht nur um unbewiesene Heilmethoden, sondern auch um rechtsradikale Inhalte. Da kommen solche Fälle dem Duo Schmidt-Sauer gelegen, die Anhängerschaft bei Stange zu halten. Schließlich geht es hier um mehr als nur die innere Reinigung. Es geht um den Kampf gegen 60 Jahre alliierte Gegenpropaganda, die Leugnung der BRD und um die Neuschreibung deutscher Nachkriegsgeschichte: Sie seien Aufklärer einer jüdisch-freimaurerisch-kommunistischen Konspiration, erklärt deshalb auch Sauer, der ein wenig wie Peter Maffay aussieht. "Unser Ziel ist ein reiner deutscher Volkskörper in den Grenzen des Deutschen Reichs." Seine völkerrechtliche Ausbildung absolvierte Sauer bei dem Rechtsradikalen Wolfgang Ebel. Der nennt sich amtierender "Reichskanzler" der Kommissarischen Reichsregierung. Eine obskure Gruppe, die behauptet, das Deutsche Reich existiere weiterhin und sie sei die rechtliche Vertretung.

Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Ziele erhoffen sich alle von den Besatzungen der Reichsflugscheiben. Doch bis es soweit sein soll, rät Schmidt denn auch seinen Zuhörern erstmal: "Legt Euch Lebensmittelvorräte an und informiert Eure Nachbarn." Seine Mutter jedenfalls freue sich schon auf die Rückkehr der Deutschen aus Neuschwabenland, schließlich habe sie früher in der Reichsluftwaffe gedient.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.