Vergasungsdrohung von JuliensBlog

Die inszenierte Harmlosigkeit

Spinner oder Antisemit? Der Youtube-Star Julien Sewering will Streikende „nach Auschwitz fahren“ und sie „vergasen“. Das sei schwarzer Humor.

Nie für einen Witz gut: das Vernichtungslager Auschwitz. Bild: dpa

Julien Sewering sieht sich mittlerweile als Opfer. „Ich bin nicht derjenige, der das ganze Land lahmlegt, für Stau sorgt und jeden Tag 100 Millionen wirtschaftlichen Schaden verursacht“, sagt er. „Ich mache nur einen Witz.“

Vergangenen Dienstag veröffentlichte der Youtube-Star von JuliensBlog, einem der erfolgreichsten YouTube-Kanäle Deutschlands, ein Video, in dem er dazu aufrief, die streikenden Lokführer wie damals die Juden nach „Auschwitz zu transportieren“ und „zu vergasen“. Im Gegensatz zum „Hurensohnverein GDL“ würde er nicht streiken und den Zug gleich selbst fahren. Bloß schwarzer Humor eines Spinners oder blanker Antisemitismus?

Der YouTube-Kanal JuliensBlog zählt mittlerweile mehr als 1,24 Millionen AbonnentInnen. Der Kanal ist eine Mischung aus Rapbattles und persönlichen Kommentaren von Sewering. Das Format JuliensBlogBattle, in dem verschiedene unbekannte Rapper auf YouTube gegeneinander antreten, läuft bereits in der vierten Staffel. Der Gewinner bekommt 2.500 Euro.

Immer wieder äußert sich Julien aber auch zu anderen Themen: MigrantInnen, Frauen, Schwulen, Behinderten. In einem Video kommentiert er ein Frauenmagazin, spricht von „Fotzen“, von „Schlampen“ und empfiehlt Gesichtschirurgie. Er hat es zu seinem Markenzeichen gemacht, Dinge krasser als in den etablierten Medien zu sagen, auch wenn solche Ausdrücke längst kein Tabubruch mehr sind. Auf jedem Pausenhof fallen solche Begriffe.

Ideologischer Klassenkampf von oben

Sewering spielt mit mehrdeutigen Aussagen, mit Fiktion und Überspitzung, die sich jedoch oftmals aus diskriminierenden Ressentiments speisen. Der Holocaustvergleich und die – laut Sewering – gierigen Streikenden, die „Mistviecher“, die immer noch mehr Geld wollten – ein Zufall? Vielleicht. Auf jeden Fall gehen sie unter dem Deckmantel von Sarkasmus und schwarzem Humor leichter über die Lippen.

Julien Sewering. Screenshot: taz

Die Beleidigungen unter der Gürtellinie, die er auch gegen sich selbst geradezu herausfordert, sind Selbstzweck – das funktioniert, auch als Geschäftsmodell. Mit seinem Blog habe er, so sagt er es selbst, bislang mehr als 500.000 Euro verdient. JuliensBlog ist so beliebt wie umstritten. Der Stoff, aus dem die Unterhaltungsbranche ihr Kapital zieht. Auf JuliensBlogWatch werden seit 2013 regelmäßig seine Videos analysiert. Sein neuestes Video zu den Bahnstreiks wird dort als ideologischer Klassenkampf von oben, als Parteinahme für die Arbeitgeber kritisiert.

Für viele ist Sewering ein harmloser Spinner, der sich mit den immer gleichen Sprüchen geschickt medienwirksam inszeniert.

Damit erreicht er ein breites, vornehmlich junges Publikum. Seine beliebtesten Videos wurden mehr als vier Millionen mal angeguckt. Zum Vergleich: Die Sendungen von Germany’s Next Topmodel schauten rund 2,2 Millionen. Sewering funktioniert in einem gefährlichen Zwischenraum von Jugendkultur und schwarzem Humor, was gerade für Jugendliche schwer zu decodieren sein dürfte.

Youtube will nicht löschen

Und das ist Teil des Problems, denn JuliensBlog existiert abseits des Satirekanons. Im Unterschied zu den Aussagen von Sewering ist beispielsweise Satire als solche zu erkennen. Der Lokalverband der Satirepartei „Die Partei“ aus Pfungstadt veröffentlichte zum Beispiel ein Foto mit der Aufschrift „Kauft nicht bei Lokführern“. Über Geschmacklosigkeit lässt sich diskutieren, nicht aber darüber, dass das Satire ist.

Das Erschreckende ist seine inszenierte Harmlosigkeit. Dazu gehören die HipHop-Battles, auf die viele Jugendliche abfahren, aber auch die bis zur Langeweile wiederholten Provokationen. Durch das neueste Video könnte eine breite gesellschaftliche Debatte über die Art der medialen Verbreitung und die Aussagen ausgelöst werden.

Gegen Sewering ist unterdessen eine Klage eingereicht worden. YouTube erklärte, man werde das Video nicht löschen, weil es nicht gegen die Community-Richtlinien verstoße.

Am Ende seiner Videos preist Julien Sewering seine neuesten Merchandise-Artikel an. Auf einem T-Shirt sieht man eine Person, die vor einen Zug springt. Darunter der Schriftzug: „Bring dich um!“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben